Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.10.2014

06:52 Uhr

Symantec spaltet sich auf

Zeit der Trennungen

Erst Ebay, dann HP und jetzt Symantec. Auch der Anbieter des Antiviren-Programms Norton will sein Geschäft in zwei eigenständige Bereiche aufspalten. Die Trennung soll Ende 2015 abgeschlossen sein.

Symantec-Zentrale in Mountain View, Kalifornien. Das Geschäft schwächelt. ap

Symantec-Zentrale in Mountain View, Kalifornien. Das Geschäft schwächelt.

New YorkNach Ebay und Hewlett-Packard will sich auch der Sicherheitssoftware-Anbieter Symantec in zwei unabhängige Firmen aufspalten. In eine solle das Kerngeschäft mit Sicherheitssoftware kommen, die zweite vor allem Datenspeicher-Dienste anbieten, kündigte der US-Konzern am Donnerstag an. Damit bestätigte sich ein Bericht der Finanznachrichtenagentur Bloomberg vom Vortag.

Die beiden Bereiche stünden vor unterschiedlichen Herausforderungen und benötigten daher verschiedene Strategien sowie eine bessere Fokussierung, sagte der jetzige Konzernchef Michael Brown. Er soll das neue Unternehmen Symantec mit der Sicherheitssoftware führen. Der Kernbereich kommt auf einen Jahresumsatz von 4,2 Milliarden Dollar (3,3 Mrd Euro), die Datendienste auf etwa 2,5 Milliarden Dollar. Die Trennung soll bis Ende 2015 durch die Ausgabe neuer Aktien an bestehende Anteilseigner über die Bühne gehen.

Die schlechtesten Passwörter 2013

Diverse Ziffernfolgen

Das häufigste Passwort ist „123456“, auf Platz 3 steht „12345678“, auf Platz 9 „123456789“: Ziffernfolgen sind beliebt. Auch „123123“ taucht in der Liste auf.
Quelle: Splashdata. Das US-Unternehmen hat gehackte und im Internet veröffentlichte Nuzterkonten analyisert.

Eine Ziffer mal sechs

Noch einfacher machen es sich Nutzer mit Passwörtern wie „111111“ (Platz 7) und „000000“ (Platz 25). Beide dürften Cyberkriminelle auf dem Zettel haben.

Problem erkannt

Etlichen Nutzern ist das Problem offenbar klar: Auf Platz 24 steht das Passwort „trustno1“, deutsch: Vertraue niemandem. Sicher ist es indes nicht.

Liebesgrüße im Browser

Unsicher, aber zumindest romantisch sind Passwörter wie „iloveyou“ (Platz 9) und „princess“ (Platz 22) – sofern sie sich auf den Partner beziehen.

Affe im Schatten

Warum die Begriffe als Passwörter beliebt sind, ist zwar unklar. Dennoch: „shadow“, deutsch: Schatten, und „monkey“, deutsche: Affe, stehen auf den Plätzen 18 und 17.

Firmenname als Hilfe

In der diesjährigen Auswertung ergibt sich eine Besonderheit: Da 38 Millionen Passwörter von Adobe-Kunden eingeflossen sind, tauchen sowohl der Firmenname als auch Produkte des Unternehmens auf, etwa in „adobe 123“ (Platz 10) und „photoshop“ (Platz 15).

Aktuell ist Symantec an der Börse insgesamt über 16,5 Milliarden Dollar wert. Investoren machen sich oft für die Aufspaltung von Unternehmen stark, weil sie darauf spekulieren, dass zwei Firmen an der Börse mehr wert sein werden als eine.

In den vergangenen Tagen hatten die Handelsplattform Ebay und der Computerriese Hewlett-Packard Pläne zur Aufspaltung bekanntgegeben. Ebay koppelt den Bezahldienst PayPal aus. Bei HP kommen PCs und Drucker in eine eigenständige Firma, während im zweiten Bereich das Geschäft mit Unternehmen zusammengefasst wird.

Symantec war zuletzt von der Schwäche des PC-Marktes getroffen worden, auf den viele seiner Software-Produkte ausgerichtet sind. Das Unternehmen war in den 90er Jahren unter anderem mit dem Programm Norton Antivirus bekanntgeworden. Ins Geschäft mit Speicher-Diensten war Symantec 2005 mit dem Kauf des Anbieters Veritas Software eingestiegen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×