Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.03.2013

03:31 Uhr

T-Mobile und MetroPCS

Aktionärsberater funkt bei Fusion dazwischen

Die Telekom-Tochter T-Mobile USA und MetroPCS wollen fusionieren. Dazu haben sie alle bis auf eine Hürde genommen: In rund zwei Wochen müssen noch die Aktionäre zustimmen. Ihnen riet nun ein einflussreicher Berater ab.

T-Mobile USA möchte mit dem Konkurrenten MetroPCS zusammengehen. dapd

T-Mobile USA möchte mit dem Konkurrenten MetroPCS zusammengehen.

New YorkDer einflussreiche Berater Institutional Shareholder Services (ISS) hat den Aktionären der MetroPCS von einer Fusion mit T-Mobile USA abgeraten. Die Empfehlung wurde in der Nacht zum Donnerstag ausgesprochen.

Das sind die größten Telekommunikationsunternehmen

Platz 10

Deutsche Telekom - 37,05 Milliarden Euro

Platz 9

Telstra (Australien) - 42,84 Milliarden Euro

Platz 8

NTT (Japan) - 43,13 Milliarden Euro

Platz 7

Telefonica (Spanien) - 46,31 Milliarden Euro

Platz 6

NTT Docomo (Japan) - 47,99 Milliarden Euro

Platz 5

America Movil (Mexiko) - 66,96 Milliarden Euro

Platz 4

Verizon (USA) - 93,38 Milliarden Euro

Platz 3

Vodafone (Großbritannien) - 94,26 Milliarden Euro

Platz 2

AT & T (USA) - 145,27 Milliarden Euro

Platz 1

China Mobile - 177,02 Milliarden Euro

Ranking nach Marktkapitalisierung (Dezember 2012) - Quelle: Bloomberg

Damit die Fusion stattfinden kann, muss die Mehrheit der Metro-Eigner am 12. April für die Hochzeit mit den Deutschen stimmen. Zuvor hatte sich die Telekom-Tochter zuversichtlich gezeigt, die Zustimmung der Aktionäre zu erhalten.

Zwar hatten sich bislang lediglich zwei Metro-Großaktionäre mit zusammen zwölf Prozent der Aktien gegen den Deal ausgesprochen. Allerdings orientieren sich zahlreiche Fonds an den Empfehlungen der Aktionärsberater.

MetroPCS ist das fünftgrößte Mobilfunkunternehmen der USA. Die Telekom-Tochter rangiert auf Platz vier. Zusammen kämen sie auf etwa 42 Millionen Handy-Kunden. Der Telekom-Vorstand will T-Mobile USA eine kritische Größe verleihen und längerfristig den Weg für einen Ausstieg ebnen.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Nurmalso

28.03.2013, 06:47 Uhr

.. Und warum? Trottel ?

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×