Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2012

13:59 Uhr

Tablet-Premiere

Das iPad verliert seinen Zauber

VonAxel Postinett

Mal wieder ist die Nervosität groß unter Apples Jüngern vor der Offenbarung des neuen iPads am heutigen Abend. Doch große technologische Sprünge sind im Tablet-Markt derzeit kaum noch möglich. Der Hype droht abzuflauen.

Dass sie ihr iPad falsch herum hält, dürfte dieser Kundin egal sein: So oder so versprüht Apple mit seinen Produkten viel Zauber - noch. Reuters

Dass sie ihr iPad falsch herum hält, dürfte dieser Kundin egal sein: So oder so versprüht Apple mit seinen Produkten viel Zauber - noch.

San FranciscoDer Ausverkauf hat begonnen. „iPad2 – garantiert auf Lager“ steht auf einem großen Werbeplakat am Eingang des Best-Buy-Elektronikmarkts am Geary Boulevard in San Francisco. Aber nur noch wenige Interessenten drängeln sich um den Ausstellungstisch mit dem Wundertablet von Apple. Schließlich kommt bald schon die nächste Version auf den Markt. Heute Abend deutscher Zeit soll das iPad3 vorgestellt werden.

Apple plant schon wieder den ganz großen Wurf. Nach Angaben des IT-Fachmediums „Digitimes“ aus Taiwan richten sich die asiatischen Zulieferer für dieses Jahr auf eine Auslieferung von 25 Millionen iPad2 und 40 Millionen iPad3 ein. Bei einem geschätzten durchschnittlichen Verkaufspreis von 600 Dollar würde das neue Modell allein 24 Milliarden Dollar Umsatz in die Apple-Kassen spülen.

Neues iPad: Apples Tablet-Märchen, Teil 3

Neues iPad

Apples Tablet-Märchen, Teil 3

Apple stellt am Mittwoch sein nächstes iPad vor. Ob es nun iPad 3 oder iPad HD heißen wird - die neue Generation des Tablet-Computers soll die vorpreschende Konkurrenz auf Abstand halten. Doch die hat aufgerüstet.

Seit Wochen kommen immer neue Gerüchte zu Ausstattungsdetails des neuen iPads auf. Der britische Wettanbieter Skybet sah sich bereits gezwungen, seine Wetten auf mögliche neue iPad-Features wieder einzustellen. „Nach nur einer halben Stunde hatten wir eine Flut von Wetten mit teilweise beträchtlichen Einsätzen“, erklärte eine Skybet-Sprecherin. Das wurde dem Wettunternehmen dann doch zu unheimlich.

Liegen die Wetten richtig, wird das neue iPad kein Fiber-Carbongehäuse haben, iPad2S heißen und erstmals mit einem internen Speicher von 128 Gigabyte erscheinen. Außerdem wettet die Mehrzahl auf ein hochauflösendes Retina-Display, wie es das iPhone4S ziert. Auf ein hochauflösendes Display scheint auch der Begriff „iPad HD (3)“ hinzudeuten, der angeblich in einer Inventarliste eines Zulieferers in Taiwan aufgetaucht sein soll. Optisch wird sich wenig ändern – viel Spielraum gibt es auch nicht, wenn man bedenkt, wie sehr sich alle Tablets, die auf dem Markt sind, ähneln.

Hält Konzernchef Tim Cook heute Abend keine Überraschung bereit, wird es für Apple schwerer, den gewohnten Hype mit langen Warteschlangen am Erstverkaufstag auszulösen. Die Marktforscher von Gartner rechnen zwar mit einer dramatischen Absatzsteigerung des iPads auf 149 Millionen Stück im Jahr 2015. Aber das wären dann nur noch 50 Prozent des dann auf 326 Millionen Stück prognostizierten Gesamtmarktes. Den Rest werden sich vornehmlich Googles Android und Microsofts Windows 8 teilen.

Zumindest auf den harten Kern seiner Fangemeinde kann Apple wie immer zählen – er wird sicher schnell auf das neue iPad umsteigen. Das zeigen die rasant gestiegenen Verkaufsangebote fürs iPad2 auf Onlinebörsen. Allein der Elektronikmarktplatz Nextworth sah einen Sprung der Verkaufsangebote um 760 Prozent in nur fünf Stunden, nachdem die Nachricht über die Vorstellung des neuen Apple-Tablets raus war.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

07.03.2012, 20:31 Uhr

Da liegt ihr mal gar nicht so falsch. Als iPad 1 und 2 Besitzer stört mich nur das Gewicht des Gerätes. Der 2 war etwas leichter geworden, weshalb ich gerne gewechselt habe. Leider hat das iPad3 wieder an Gewicht zugelegt. Traurig.

der_eine_der_dort_steht

09.03.2012, 10:27 Uhr

Das Display ist dermaßen wegweisend, dass das Gewicht nicht "ins Gewicht fällt". Zudem mit passendem Up-HSDPA in Deutschland das schnellste Gerät, welches 9 Stunden Akkulaufzeit unter Volllast garantiert. 4x schnellerer Grafikchip obendrein. Sicher, bis auf das Display und den Akku gibt es das alles schon bei "Konkurrenten - Jedoch nicht in nur einem Gerät! Plus: Die Umgebung, die Apple geschaffen hat für Software und Heim-Vernetzung ist unangefochten. Man darf sich freuen! Weshalb alle versuchen den Hype zu bremsen ist mir unbegreiflich. Betrachtet man Apples Produktstrategie ist es die Einzige weltweit, die nach dem Edison-Prinzip arbeitet: Apple verkauft keine Produkte, sondern Lösungen.

PeterObermeier

10.03.2012, 22:08 Uhr

Nach zwei Jahren ist es kein Wunder, das inzwischen viele Leute schon mal ein Tablet gesehen haben.
Apple macht eine gute Update Politik, sie verärgert nicht die Besitzer/innen von "Altgeräten" und bringt doch stetige Verbesserungen. Man kann eine Generation überspringen ohne grosse Nachteile in Kauf nehmen zu müssen.
OK, ich hab das iPad2 und habe trotzdem das iPad 3 bestellt, jeder wie er will, Zwang ist das nicht.
Als Elektronik-Ingenieur schaue ich mir auch die Konkurrenz an und hab mich für Apple entschieden und nicht bereut.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×