Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2013

13:50 Uhr

Tablets sind schuld

Deutscher PC-Markt bricht ein

iPad und Co erfreuen sich an wachsender Beliebtheit mit drastischen Auswirkungen für den herkömmlichen PC: Die PC-Verkäufe sind so stark eingebrochen wie noch nie. Hoffnung gibt eine neue Intel-Prozessorgeneration.

Tablet-Computer erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Drunter leiden muss der PC-Markt. dpa

Tablet-Computer erfreuen sich in Deutschland immer größerer Beliebtheit. Drunter leiden muss der PC-Markt.

MünchenTablet-PCs machen dem klassischen PC immer stärker zu schaffen: In Deutschland und Westeuropa sind die PC-Verkäufe dem Marktforscher Gartner zufolge im ersten Quartal so stark eingebrochen wie noch nie. Wegen der wachsenden Beliebtheit der Tablets lassen Verbraucher herkömmliche Desktops und Notebooks zunehmend in den Regalen stehen, wie Gartner am Mittwoch mitteilte. Der Absatz im Inland sackte im Jahresvergleich um ein Fünftel auf 2,6 Millionen Rechner ab.

Der einstige Marktführer Acer verzeichnete sogar ein Minus von knapp der Hälfte. Marktführer Lenovo behauptete sich mit einem Rückgang von fünf Prozent knapp vor Hewlett-Packard. „Das war der elfte Rückgang auf Quartalsebene in Folge und der stärkste, den es seit Beginn unserer Statistik in Deutschland gab“, erklärte Analystin Meike Escherich. Auf den Nachbarmärkten in Frankreich und Großbritannien sei es ähnlich.

Die größten Tablet-Hersteller

Apple

Mit dem iPad hat Apple den totgeglaubten Tablet-Markt wiederbelebt, und immer noch ist der iKonzern der größte Anbieter, angesichts wachsender Konkurrenz verliert er allerdings Marktanteile. Im ersten Quartal stammte ein Drittel der Geräte von Apple (32,5 Prozent Marktanteil nach 40,2 Prozent im Vorjahr). Dabei entwickelte sich der Konzern schlechter als der Markt, der Absatz fiel von 19,5 Millionen auf 16,4 Millionen Stück – insgesamt stieg der Absatz dagegen leicht auf 50,4 Millionen Stück, wie aus Zahlen des Marktforschers IDC hervorgeht.

Samsung

Samsung ist bereits der größte Smartphone-Hersteller, auch bei den Tablets holt der südkoreanische Hersteller mächtig auf. Im ersten Quartal verkaufte er 11,2 Millionen Geräte und steigerte damit den Marktanteil auf 22,3 Prozent (Vorjahresquartal: 17,5 Prozent).

Asus

Einen leichten Rückgang verbuchte Asus. Der taiwanische Computerhersteller, der unter anderem für Google das Nexus 7 baut, verkaufte 2,5 Millionen Tablets – 5,0 Prozent Marktanteil (Vorjahr: 5,4 Prozent).

Amazon

Der Online-Händler Amazon drückt sein Kindle Fire zu Kampfpreisen in den Markt, allerdings mit durchwachsenem Erfolg. Das Unternehmen verkaufte im ersten Quartal eine Million Geräte und damit deutlich weniger als ein Jahr zuvor. Der Marktanteil sank auf 1 Prozent.

Sonstige

Diverse Hersteller tummeln sich in der Kategorie Sonstiges – zusammen kommen sie auf 17,2 Millionen Geräte und einen Marktanteil von 34,2 Prozent. Darunter ist beispielsweise Microsoft: Der Konzern vermarktet seinen Tablet-Computer Surface als Notebook-Ersatz.

Lenovo

Aufsteiger des Jahres in Lenovo: Der größte PC-Hersteller der Welt verkaufte im ersten Quartal auch 2,1 Millionen Tablets, ein plus von 1,5 Millionen. Marktanteil: 2,1 Prozent.

„Der Kampf um den Geldbeutel der Kunden tobt zwischen den verschiedenen Gattungen“, erklärte Escherich. „Der PC bleibt als erstes auf der Strecke, weil die Kunden mehr und mehr auf Tablets und Smartphones umschwenken. Dieser anhaltende Trend wird sich stark auf die Zahl der betriebenen PCs auswirken.“ Das neue Microsoft -Betriebssystem habe daran nichts geändert. Im Jahresverlauf würden die Absatzzahlen weiter schrumpfen. Aufhalten könnte den Trend allenfalls die neue Intel -Prozessorgeneration, die in Unternehmen die Anschaffung neuer Rechner ankurbeln könnte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×