Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2012

15:26 Uhr

Taiwanischer Chiphersteller

TSMC investiert Milliarden in neue Fabrik

Mit einer Milliardeninvestition will sich der taiwanesische Chiphersteller TSMC besser auf dem Markt positionieren. Die Regierung des Landes hat nun einen Bauantrag zur Herstellung größerer Siliziumscheiben bewilligt.

Mehrere Milliarden will der taiwanische Chiphersteller in eine neue Fabrik investieren (im Hintergrund des Bildes TSMC-Chef Morris Chang). Reuters

Mehrere Milliarden will der taiwanische Chiphersteller in eine neue Fabrik investieren (im Hintergrund des Bildes TSMC-Chef Morris Chang).

TaipehDer taiwanische Chiphersteller TSMC investiert im Rennen um billigere Produktionsverfahren mehrere Milliarden Dollar in eine neue Fabrik. Die Regierung des Landes bewilligte einen Bauantrag für eine Anlage zur Herstellung größerer Siliziumscheiben mit einer Investitionssumme zwischen acht und zehn Milliarden Dollar.

Analysten zufolge können größere Scheiben die Produktionskosten von Speicherchips erheblich senken. TSMC-Chef Morris Chang nannte aber keinen Zeitpunkt, bis wann 450 Millimeter-Scheiben hergestellt werden können.

Voraussichtlich würden die technischen Probleme noch die nächsten fünf Jahre anhalten. Die größten Siliziumscheiben zur Chipproduktion haben zu Zeit einen Durchmesser von 300 Millimeter.

Chang sagte, er gehe davon aus, dass auch der südkoreanische Elektronikkonzern Samsung an der Entwicklung größerer Scheiben arbeite. Der weltgrößte Chiphersteller Intel hat bereits Investitionen von bis zu acht Milliarden Dollar angekündigt. Intel plant in Oregon eine neue Fabrik für Scheiben mit 450 Millimeter Durchmesser.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×