Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.10.2012

01:26 Uhr

Technologiekonzern

IBM verdient mehr - stärkerer Dollar drückt Umsatz

Starker Dollar, schwaches Geschäft: Währungseffekte belasten den Technologiekonzern IBM. Der Umsatz sinkt. Der Gewinn steigt dennoch - dank Sparmaßnahmen und der Nachfrage nach Serviceangeboten.

Das IBM-Firmenlogo. Reuters

Das IBM-Firmenlogo.

New York/ArmonkDer IT-Konzern IBM wird weniger seiner leistungsstarken Firmenrechner los. Im dritten Geschäftsquartal (Juli bis September) ging der Umsatz der Hardware-Sparte um 13 Prozent zurück. Auch das Geschäft mit Dienstleistungen und sogar Software büßte ein, unter anderem wegen Währungseffekten.

Insgesamt musste IBM einen Umsatzschwund im Vergleich zum Vorjahreszeitraum von 5 Prozent auf 24,7 Milliarden Dollar verkraften (18,9 Mrd Euro), wie das US-Unternehmen am Dienstag mitteilte. Die Aktie fiel nachbörslich um mehr als 3 Prozent.

Auch andere Hersteller haben derzeit mit einer schwachen Nachfrage nach Computern zu kämpfen, darunter der Rivale Oracle, der den Server-Spezialisten Sun Microsystems geschluckt hatte. Dank Kosteneinsparungen blieb der Gewinn von IBM aber nahezu stabil bei unterm Strich 3,8 Milliarden Dollar.

Besonders mau lief es wie schon im vorangegangenen Quartal in der Region Europa, Naher Osten und Afrika. Konzernchefin Ginni Rometty zeigte sich dennoch für den Rest des Geschäftsjahres zuversichtlich: „Wir sehen gute Möglichkeiten mit eine starken Produktpalette.“ Sie bestätigte die operative Gewinnprognose fürs Gesamtjahr.

„Big Blue“, wie der Konzern auch genannt wird, gilt wegen seiner breiten Angebotspalette als Gradmesser für die gesamte IT-Branche. Das meiste Geld verdient der Konzern mit Dienstleistungen wie dem Betrieb von Rechenzentren. Aus dem wenig einträglichen Geschäft mit Computern für Verbraucher hat sich IBM dagegen zurückgezogen.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×