Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.07.2015

18:19 Uhr

Telecom Italia

1700 Stellen fallen weg

Eigentlich wollte die Telecom Italia 4000 Stellen für junge Menschen schaffen. Doch das hoch verschuldete Unternehmen steckt in Schwierigkeiten. Stattdessen steht nun ein umfassendes Streichprogramm auf dem Plan.

Eigentlich wollte Telecom Italia 4000 junge Menschen einstellen – nun werden 1700 Angestellte entlassen. dpa

Einstellungen auf Eis gelegt

Eigentlich wollte Telecom Italia 4000 junge Menschen einstellen – nun werden 1700 Angestellte entlassen.

Rom, MailandDie Telecom Italia will etwa 1700 Stellen streichen und sich so für fallende Umsätze wappnen. In einigen Bereichen seien die Personalkosten zu hoch, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Das hoch verschuldete Unternehmen, das auf dem Heimatmarkt seit Langem in Schwierigkeiten steckt, traf sich am Donnerstag mit Gewerkschaftsvertretern, um über die Pläne zu sprechen. Dabei geht es auch um die Verlagerung von Call-Center-Stellen in eine eigene Tochtergesellschaft. Die Gewerkschaft lehnt insbesondere diesen Plan ab. Als Vermittler hat sich inzwischen die Regierung in die Gespräche eingeschaltet.

Das Vorhaben, 4000 junge Menschen einzustellen, legte Telecom Italia auf Eis. Es werde zunächst abgewartet, bis die Regierung ihr Gesetzespaket verabschiedet hat, mit dem Neueinstellungen gefördert werden sollen, teilte das Unternehmen weiter mit. Telecom Italia hatte die Pläne im Februar angekündigt, nachdem der italienische Regierungschef Matteo Renzi eine Arbeitsmarktreform mit weniger strikten Regeln für Neueinstellungen und Kündigungen auf den Weg gebracht hatte. Die Arbeitslosigkeit in Italien ist besonders bei jungen Menschen groß.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×