Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2014

13:07 Uhr

Telefongesellschaft

Telekom bietet für weitere zehn Prozent an OTE

Die Telekom hat seit 2008 gut vier Milliarden Euro für den Aufbau ihrer Beteiligung an OTE aufgewendet. Nun will sie vom griechischen Staat weitere zehn Prozent der Unternehmensanteile der Telefongesellschaft erwerben.

Telefone der griechischen Telefongesellschaft OTE . Die Deutsche Telekom will mit weiteren Anteilen der griechischen Hellenic Telecom (OTE) ihre Position in Südosteuropa ausbauen. dpa

Telefone der griechischen Telefongesellschaft OTE . Die Deutsche Telekom will mit weiteren Anteilen der griechischen Hellenic Telecom (OTE) ihre Position in Südosteuropa ausbauen.

BonnDie Deutsche Telekom hat dem griechischen Staat nach Informationen von Bloomberg ein Kaufangebot für weitere zehn Prozent an der Telefongesellschaft Hellenic Telecommunications Organization (OTE) gemacht. Das sagten am Freitag zwei mit den Vorgängen vertraute Personen in Athen unter Zusicherung ihrer Anonymität.

Der Telekom-Vorstandsvorsitzende Timotheus Höttges hatte am Donnerstag den griechischen Ministerpräsidenten Antonis Samaras in Athen aufgesucht und bezeichnete OTE als einen starken Eckpfeiler bei den Plänen, ein integriertes europäischen Netz zu knüpfen.

Die Telekom besitzt bereits 40 Prozent an OTE. Die Höhe des Gebots blieb zunächst unbekannt. Ein Sprecher der Deutschen Telekom in Bonn wollte sich zum Thema auf Nachfrage nicht äußern. Aktien der OTE stiegen an der Börse Athen um bis zu 5,8 Prozent, womit sich eine Marktkapitalisierung von 5,4 Milliarden Euro für OTE ergibt.

Seit einem Rekordtief im Juni 2012, als Vorstandsvorsitzender Michael Tsamaz einen Teilverkauf zur Beseitigung eines Finanzlochs vornahm, hat sich der Kurs damit mehr als verneunfacht.

Die Telekom hat seit 2008 rund vier Milliarden Euro für den Aufbau ihrer Beteiligung an OTE aufgewendet. Im Jahr 2011, als der OTE-Kurs steil abfiel, hatte der griechische Staat zehn Prozent an OTE mittels einer Put-Option an den deutschen Konzern verkauft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×