Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.04.2015

10:31 Uhr

Telefonieren in China

Billig-Smartphones von Alibaba und China-Telecom

Alibaba und China Telecom verkaufen Billig-Smartphones: Die beiden Unternehmen wollen auf Chinas Telekommunikationsmarkt mit niedrigen Preisen punkten. Im Fokus steht – ganz nach Alibabas Geschmack – der Online-Handel.

Der Online-Händler will billige Smartphones auf den Markt bringen. Reuters

Alibaba-Logo

Der Online-Händler will billige Smartphones auf den Markt bringen.

ShanghaiChinas Online-Händler Alibaba und die Telekomfirma China Telecom wollen gemeinsam Kunden für den Onlinehandel gewinnen. Dafür brächten sie zusammen günstige Handys auf den Markt, bei denen entweder ein direkter Zugang zu Alibabas Onlineshop Taobao vorinstalliert sei oder Alibabas eigenes Betriebssystem YunOs genutzt würde, teilten beide Unternehmen in der Nacht zu Samstag mit.

Käufer könnten vier Monate den Datendienst 2G kostenlos nutzen. Die Geräte würden unter anderem von Coolpad, Hisense und TCL hergestellt. Ziel der Partnerschaft ist es, Neukunden für den Online-Handel in kleineren Städten und ländlichen Gegenden anzusprechen.

Die Taobao-App für Smartphones und Tablets kommt bereits auf mehr als 200 Millionen Nutzer, die mindestens einmal im Monat einkaufen. Alibaba hat in der Volksrepublik nach eigenen Angaben einen Marktanteil von 86 Prozent am Handel über mobile Geräte.

Fakten zu Alibaba

Gründer

Jack Ma

Gründungsjahr

1999

Unternehmenssitz

Hangzhou, Hauptstadt der chinesischen Provinz Zhejiang

Geschichte

Alibaba.com startete als Onlineportal für Unternehmen. Sie sollten dort zum Beispiel Büromaterial in Massen bestellen können. 2003 kam der Ebay-Klon Taobao hinzu, eine Auktionsplattform, die Alibaba auch bei Privatkunden bekannt machte. Im September 2014 erfolgte der Börsengang in New York.

Anteilseigner

2005 stieg Yahoo mit einem Anteil von 40 Prozent bei Alibaba ein. Derzeit hält der US-Konzern noch rund 20 Prozent an dem Unternehmen. Auch der japanische Internetkonzern Softbank zählte mit 35 Prozent zu einem wichtigen Anteilseigner von Alibaba. verkaufte aber im Juni 2016 ein Aktienpaket im Wert von mindestens 7,9 Milliarden Dollar (7,1 Milliarden Euro). Alibaba kaufe selbst Anteile im Wert von zwei Milliarden Dollar zurück, ein weiterer Teil im Wert von 500 Millionen Dollar gingen an einen „großen Staatsfonds“.

Regierungsinformationen zufolge nutzen in China derzeit etwa 557 Millionen Menschen das Internet über ihre Smartphones und Tablets.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×