Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.09.2012

00:58 Uhr

Telefonnetzausrüster

Nokia Siemens zieht Aufträge an Land

In den Wettbewerb der Telefonnetzausrüster könnte Bewegung kommen: Das zu Siemens und Nokia gehörende Unternehmen NSN greift seinen asiatischen Rivalen Huawei an. Grund zum Optimismus bringen neue Aufträge.

Der angeschlagene Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks hat Grund zur Zuversicht. dapd

Der angeschlagene Netzwerkausrüster Nokia Siemens Networks hat Grund zur Zuversicht.

New YorkDer zu Siemens und Nokia gehörende Telefonnetzausrüster NSN will im nächsten Jahr seinen asiatischen Rivalen Huawei Technologies vom weltweit zweiten Platz verdrängen.

Der gebeutelte Netzwerkausrüster habe 64 neue Aufträge gewonnen, sagte Ken Wirth, Leiter der Region Amerika für Nokia Siemens, am Montag. "Die Verträge, die wir unterzeichnet haben, machen sich langsam bemerkbar", sagte Wirth.

Branchenprimus ist das schwedische Unternehmen Ericsson. An vierter Stelle befindet sich Alcatel-Lucent. NSN wird derzeit restrukturiert, um wieder in die Gewinnzone zu gelangen.

Laut Marktforscher Dell'Oro hatte Huawei im zweiten Quartal einen Marktanteil von 22,3 Prozent verglichen mit 18,1 Prozent bei Nokia Siemens. Ericsson kam auf 35,5 Prozent und Alcatel-Lucent auf 14 Prozent.

Nokia Siemens hatte zuletzt mit Standortschließungen in Ostdeutschland Schlagzeilen gemacht.

Sparmaßnahmen: Nokia Siemens Networks schließt Standorte im Osten

Sparmaßnahmen

Nokia Siemens Networks schließt Standorte

Fünf NSN-Standorte in Ostdeutschland sollen eingespart werden.

Von

rtr

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Insider

11.09.2012, 08:11 Uhr

Sell on good news!! NSN generiert im Jahr ca. 13 Milliarden Umsatz, Huawei 32 Milliarden Dollar. Natürlich beinhalten Huawei Zahlen Geschäftsfelder die es nicht mehr bei NSN gibt. NSN steht sich selber im Weg und wird sich als Nischenanbieter etablieren.

Account gelöscht!

11.09.2012, 11:40 Uhr

Huawei hat seine aggressive Expansionsstrategie aufgegeben und kann die Konkurrenten preislich nicht mehr nach Belieben unterbieten.
Auch hat es sich bei den Kunden mittlerweile herumgesprochen, dass Huawei keine Produkte hat sondern nur Projekte. Und diese werden vor Ort von Mitarbeitern durchgeführt, welche praktisch keine Entscheidungsfreiheit haben: alles wird in China zusammen gestrickt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×