Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.02.2016

15:44 Uhr

Telegram

Messaging-Dienst hat mehr als 100 Millionen Nutzern

Der Kurzmitteilungs-Dienst Telegram, der mit verschlüsselter Kommunikation wirbt, hat die Marke von 100 Millionen Nutzern geknackt. Jeden Tag kämen derzeit 350.000 weitere hinzu, sagt Gründer Pawel Durow.

Täglich werden über Telegram laut Unternehmen 15 Milliarden Mitteilungen verschickt. Reuters

Telegram

Täglich werden über Telegram laut Unternehmen 15 Milliarden Mitteilungen verschickt.

BarcelonaDer Kurzmitteilungs-Dienst Telegram, der mit verschlüsselter Kommunikation wirbt, hat die Marke von 100 Millionen Nutzern geknackt. Jeden Tag kämen derzeit 350 000 weitere hinzu, sagte Gründer und Chef Pawel Durow am Dienstag auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Täglich würden 15 Milliarden Mitteilungen verschickt.

Telegram ist damit zwar immer noch deutlich kleiner als zum Beispiel Facebooks WhatsApp mit einer Milliarde Nutzern und 42 Milliarden Nachrichten pro Tag, kann jetzt aber offiziell als ernstzunehmender Player in dem Markt gelten.

Dem Dienst war vor einigen Monaten vorgeworfen worden, kaum etwas gegen Propaganda der Terrororganisation IS zu unternehmen. Seitdem werden solche Profile gelöscht. Zugleich kritisierten einige IT-Sicherheitsexperten aber auch, die bei Telegram selbst entwickelte Verschlüsselung sei nur lückenhaft umgesetzt. Durow gründete zuvor den russischen Facebok-Klon VKontakte, bei dem er jedoch unter unklaren Umständen die Kontrolle verlor, laut Medienberichten unter dem Druck des Kreml.

iPhone-Streit mit Apple: Bill Gates stellt sich auf Seite des FBI

iPhone-Streit mit Apple

Bill Gates stellt sich auf Seite des FBI

Im Streit um das Entsperren eines iPhones springen viele Tech-Größen Apple bei. Microsoft-Gründer Bill Gates sieht das allerdings anders: Der Milliardär glaubt nicht, dass damit ein Präzedenzfall geschaffen wird.

Im Streit zwischen Apple und der US-Regierung um das Entsperren von iPhones unterstütze er die Position von Konzernchef Tim Cook, sagte Durow der „Financial Times“. Telegram habe kein festes Hauptquartier, um „unnötigen Einfluss“ zu vermeiden. Stattdessen zögen er und seine rund 45 Mitarbeiter regelmäßig von einem Ort zum anderen und hätten auch schon von New York, San Francisco, London, Berlin und Paris aus gearbeitet.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×