Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2006

18:30 Uhr

Telekom bekommt Konkurrenz

Arcor plant neue Kombi-Telefone

Arcor greift die Deutsche Telekom erneut an. Die Vodafone-Festnetztochter bringt womöglich noch vor dem Marktführer ein kombiniertes Telefon für Festnetz und Mobilfunk an den Start.

HB FRANKFURT. Das neue Dual-Telefon werde auf der Branchenmesse Cebit im März vorgestellt, teilte Arcor am Mittwoch mit. Zunächst werde Arcor zwei Geräte anbieten, ergänzte ein Sprecher. Mit diesen könnten Arcor-Kunden zu Hause über ihren DSL-Anschluss zu Festnetzpreisen telefonieren und künftig auch im Internet surfen. Die Verbindung von Telefon werde über die Funktechnik WLan hergestellt. Unterwegs wähle sich das Telefon in das Mobilfunknetz von Vodafone ein. Weitere Details, etwa zu den geplanten Tarifen und zum Start, werde Arcor auf der Cebit bekannt geben.

Die Telekom-Festnetzsparte T-Com hat ein ähnliches Dual Phone für das zweite Quartal angekündigt. T-Com will zunächst einem Gerät starten, das auf der Cebit vorgestellt werden soll. Auch eine WLan-basierte Variante soll es geben.

Die Telekom-Konzerne versuchen mit kombinierten Festnetz- und Mobilfunkangeboten Kunden zu gewinnen. Gerade T-Com leidet unter einem starken Konkurrenzdruck und verliert derzeit monatlich rund 100 000 Anschlüsse. Zusätzlich zum Dual-Phone startete die Mobilfunktochter T-Mobile im Januar einen kombinierten Festnetz- und Mobilfunktarif. Ein ähnliches Angebot hat auch Hauptkonkurrent Vodafone am Markt. Bereits seit Jahren bietet der kleinste deutsche Mobilfunknetzbetreiber o2 seinen kombinierten Tarif Genion an.

Arcor will zudem bei schnelleren Internetverbindungen investieren. Bis Ende Februar rüste das Unternehmen sein gesamtes Netz mit der erweiterten DSL-Technik ADSL2+ auf, die Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 16 Megabit pro Sekunde ermöglicht. Die bisherige DSL-Technik erlaubt Übertragungsraten von bis zu sechs Megabit pro Sekunde. Mit ADSL2+ können gleichzeitig mehrere TV-Programme empfangen werden, auch hochauflösendes TV ist möglich. Details zum geplanten Angebot auf der neuen Bandbreite werde Arcor auf der Cebit vorstellen, sagte der Sprecher. Arcor versorgt mit seinem Netz über 300 Städte und Gemeinden, was rund 45 Prozent der Bevölkerung entspricht.

Die Telekom erprobt derzeit in Stuttgart, Hamburg und Hannover den schnelleren Übertragungsstandard ADSL2+. „Man kann davon ausgehen, dass wir dem Kunden diese Technologie kurzfristig zur Verfügung stellen können“, sagte der T-Com-Sprecher. Der Schwerpunkt im Breitband liege im Aufbau des Glasfasernetzes. Dieses soll bereits in diesem Jahr in den zehn größten deutschen Städten zur Verfügung stehen und Übertragungsgeschwindigkeiten von bis zu 50 Megabit pro Sekunde ermöglichen. Bis Ende 2007 will T-Com mit dem Hochgeschwindigkeitsnetz drei Mill. Kunden in 50 Städten erreichen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×