Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.02.2012

17:33 Uhr

Telekom

Erste Tarifrunde ist ergebnislos geblieben

Um 6,5 Prozent soll das Einkommen der Beschäftigten der Deutschen Telekom steigen - so fordert es die Gewerkschaft. Doch bisher blieben die Tarifverhandlungen des Konzerns mit Verdi ohne Ergebnis.

Die Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn. dpa

Die Zentrale der Deutschen Telekom in Bonn.

Berlin/BonnDie Tarifverhandlungen bei der Deutschen Telekom sind am Donnerstag ohne Ergebnisse zu Ende gegangen. Bei den dreitägigen Gesprächen in Berlin habe die Gewerkschaft Verdi dem Management ihren Forderungskatalog erläutert, sagte ein Sprecher am Donnerstag. Für die rund 85.000 Beschäftigten fordert Verdi unter anderem Einkommensverbesserungen von 6,5 Prozent. Die Tarifpartner werden am 29. Februar in Bonn die Verhandlungen fortsetzen.

Bei der ersten Tarifrunde hatte Telekom-Personalvorstand Thomas Sattelberger gesagt, dass die angespannte wirtschaftliche Lage des Konzerns den Handlungsspielraum begrenze. Die Telekom wolle in wirtschaftlich unsicheren Zeiten ein Paket aus Sicherheit und Stabilität für die Beschäftigten schnüren.

Die Gewerkschaft verweist dagegen auf die gute Ertragslage und stabile Dividenden, die das Unternehmen auch in den kommenden Jahren an die Aktionäre ausschütten will. Bis auf die T-Shops wird in der Tarifrunde für alle inländischen Gesellschaften der Telekom verhandelt, einschließlich der Großkundensparte T-Systems.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×