Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2006

17:00 Uhr

Telekommunikation

Millenium reicht Milliardenklage gegen France Télécom ein

Die Millenium GmbH und die Ehefrau des Mobilcom-Gründers Gerhard Schmid, Sybille Schmid-Sindram, haben beim Landgericht Kiel eine Milliardenklage gegen den ehemaligen Mobilcom-Großaktionär France Télécom eingereicht.

dpa KIEL. Das teilte Schmid-Sindram am Dienstag mit (Az.: 14 O 90/05). Hintergrund sei der Ausstieg der France Télécom im Jahr 2002 aus der Kooperation mit der damaligen Mobilcom AG (Büdelsdorf bei Rendsburg). Dieser solle France Télécom 3,6 Mrd. Euro zahlen und weitere 1,8 Mrd. an die Millenium Gmbh.

Die Kläger begründeten ihre Ansprüche mit dem Aktienrecht. Danach müsse ein herrschendes Unternehmen bei nachteiligen Maßnahmen den entstandenen Schaden vollkommen ausgleichen. Den nun geltend gemachten Schaden habe ein Wirtschaftsprüfer in einem Gutachten festgestellt. Erst im vergangenen Dezember habe das Oberlandesgericht (OLG) Schleswig in einem Urteil die Rechtsmeinung vertreten, wonach viel dafür spreche, dass diese aktienrechtlichen Voraussetzungen im Fall des Ausstiegs der France Télécom aus der Kooperation vorlägen. Fachleute räumen der Klage gegen den einstigen Großaktionär allerdings keine großen Chancen ein.

France Télécom hatte sich 2000 an dem Mobilfunkunternehmen beteiligt und zugesagt, bis zu zehn Mrd. Euro in den Ausbau des Mobilfunkstandards UMTS zu investieren. Später trat France Télécom von dem Vorhaben zurück. Das Büdelsdorfer Unternehmen geriet dadurch an den Rand der Pleite. In einem Vergleich verpflichteten sich die Franzosen zur Übernahme von 7,2 Mrd. Euro Schulden und retteten dadurch das Unternehmen. Im Zuge der langwierigen Auseinandersetzung verloren sowohl Schmid als auch der damalige Chef von France Télécom ihre Ämter.

Im Zusammenhang mit den Turbulenzen um den einstigen Börsen- Aufsteiger aus der schleswig-holsteinischen Provinz und den Firmengründer Schmid sind vor der Justiz bereits eine Vielzahl von Verfahren anhängig. Schmid selbst, der als Mobilcom-Großaktionär zu Zeiten des Börsenbooms ein Milliardenvermögen sein Eigen nannte, steht mittlerweile in einem privaten Insolvenzverfahren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×