Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.02.2014

14:52 Uhr

Telekommunikation

Swisscom lockt Anleger mit Gewinn-Versprechen

Der größte Schweizer Telekommunikationskonzern erwartet nach sechs Jahren erstmals wieder einen Anstieg des operativen Gewinns. Wenn Swisscom das Ziel erreicht, plant der Konzern eine Dividende von 22 Franken je Titel.

Die Swisscom AG in Zürich: Sie ist im Vergleich zu anderen europäischen Telekom-Konzernen in einer komfortablen Position. Reuters

Die Swisscom AG in Zürich: Sie ist im Vergleich zu anderen europäischen Telekom-Konzernen in einer komfortablen Position.

Zürich/FrankfurtDie Swisscom verspricht nach sechs Jahren sinkender Gewinne für 2014 die Trendwende. Der operative Gewinn dürfte dank erfolgreicher Mobilfunk- und Fernsehangebote um eine halbe Milliarde Franken auf 4,35 Milliarden Franken steigen, teilte der größte Schweizer Telefon-Konzern am Donnerstag mit. Es wäre der erste Anstieg seit 2008. Bei Erreichen der Geschäftsziele plant der größte Schweizer Telekommunikationskonzern für 2014 eine Dividende von 22 Franken je Aktie – genauso viel wie für das Vorjahr.

„Unser Geschäft im Jahr 2013 verlief solide“, sagte Unternehmenschef Urs Schaeppi. Anleger applaudierten: An der Zürcher Börse stieg die im Schweizer Top-Index SMI gelistete Aktie um 1,3 Prozent.

Die Swisscom ist im Vergleich zu anderen europäischen Telekom-Konzernen wie der Deutschen Telekom oder Orange - früher France Telecom - in einer komfortablen Position: Das Unternehmen kontrolliert zwei Drittel des Schweizer Mobilfunkmarktes, ist größter Internet-Anbieter und kann in dem wohlhabenden Land hohe Preise durchsetzen. Rivalen wie die Handynetzbetreiber Sunrise und Orange und der Kabelkonzern Cablecom sorgten zwar ebenso wie Regulierungsentscheidungen dafür, das der Konzern 2013 gut eine halbe Milliarde Franken Umsatz verlor.

Die größten Mobilfunker der Welt

Platz 1

China Mobile

Umsatz: 92,3 Milliarden Euro
Mobilfunkverbindungen: 790,6 Millionen

Platz 2

Vodafone Group (Großbritannien)

Umsatz: 58,5 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 435,9 Millionen

Platz 5

América Móvil Group (Mexiko)

Umsatz: 35,5 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 266,9 Millionen

Platz 6

Telefónica Group (Spanien)

Umsatz: 42,0 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 249,4 Millionen

Platz 3

China Unicorn

Umsatz: 29,9 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 295,0 Millionen

Platz 6

Verizon Wireless (USA)

Mobilfunkverbindungen: 114,5 Millionen (+ 5 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 65 Milliarden Dollar (+ 7 Prozent)

Platz 7

VimpelCom Group (Niederlande)

Umsatz: 15,8 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 218,2 Millionen

Platz 8

Orange Group (Frankreich)

Umsatz: 22,4 Milliarden Euro
Mobilfunkanschlüsse: 184,6 Millionen

Platz 9

Bharti Airtel Group (Indien)

Mobilfunkverbindungen: 259,8 Millionen (+ 7 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 12,6 Milliarden Dollar (+ 6 Prozent)

Platz 10

AT&T Mobility (USA)

Mobilfunkverbindungen: 107,3 Millionen (+ 3 Prozent)

Mobilfunkumsatz: 59,7 Milliarden Dollar (+ 4 Prozent)

Deutsche Telekom

Die Deutsche Telekom landet auf Platz 12 mit 111 Millionen Kunden und einem Mobilfunkumsatz in Höhe von 33,37 Milliarden Dollar (minus drei Prozent).

Die Erosion konnte Swisscom aber mit neuen Produkten nahezu komplett wettmachen. Im vorigen Jahr erfolgreich war vor allem der Mobilfunktarif Infinity, mit dem Kunden in der Schweiz ohne Zeitbegrenzung telefonieren und im Internet surfen können. Mittlerweile hat jeder zweite Vertragskunde diesen Tarif gebucht. Auch vom Kabelnetzbetreiber Cablecom lässt sich Swisscom nicht die Butter vom Brot nehmen: Jeder dritte der drei Millionen Haushalte in der Eidgenossenschaft schaut mittlerweile über die Swisscom Fernsehen.

Die Swisscom mit Sitz in Bern beschäftigt knapp 20.000 Mitarbeiter. Der Staat kontrolliert mehr als die Hälfte an dem Konzern. Im Ausland ist die Swisscom nur in Italien vertreten: Hier übernahm die Firma 2007 den Internet-Anbieter Fastweb für 4,6 Milliarden Euro, musste Jahre später aber 1,3 Milliarden Euro abschreiben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×