Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.08.2012

16:54 Uhr

Telekommunikation

Vodafone-Chef setzt auf Mobilfunk-Turbo

VonMartin Wocher

ExklusivVodafone soll seinem Kerngeschäft treu bleiben. Der neue Chef setzt auf Mobilfunk-Innovationen.

Vodafone-Shop. dapd

Vodafone-Shop.

Der designierte Deutschland-Chef von Vodafone, Jens Schulte-Bockum, will das Geschäft rund um die neue, superschnelle Mobilfunkgeneration LTE ausbauen und weniger in neue Geschäftsfelder investieren. „Wir sehen unser Heil nicht in der Energiewirtschaft und der Gründung von Start-ups“, sagte er dem Handelsblatt (Dienstagsausgabe). „Wir glauben an unser Kerngeschäft.“

Damit verfolgt der 45-Jährige eine andere Strategie als viele andere Telekomkonzerne, darunter auch die Deutsche Telekom. Um die sinkenden Umsätze aus Telefonie und Breitbandanschlüssen auszugleichen, investiert der Bonner Konzern in digitale Dienste wie das vernetzte Heim oder intelligente Stromnetze. Schulte-Bockum sieht dagegen selbst in reifen Märkten wie Deutschland noch erhebliches Wachstumspotential, vor allem im Mobilfunk. „Heute hat im Schnitt jeder Deutsche weniger als eine SIM-Karte aktiv im Einsatz. Ich sehe überhaupt keinen Grund, warum sich das nicht verdoppeln und verdreifachen sollte. Ich glaube an die Telekommunikation.“ Deutschland sei natürlich kein Markt, der mit zehn Prozent im Jahr wachse. „Es ist aber auch kein Markt, der zum Schrumpfen verdammt ist.“

Schulte-Bockum zeigte sich zudem relativ entspannt, was den Wettkampf mit der Telekom um die Marktführerschaft im deutschen Mobilfunkmarkt angeht. „Unser Anspruch ist natürlich, dass wir an der Spitze bleiben. Ob aber wir die Nase vorne haben oder die Telekom – das bereitet mir keine schlaflosen Nächte. Uns ist wichtig, dass wir wirtschaftlichen Erfolg haben“, sagte er. Vodafone war im Frühjahr erstmals seit fünf Jahren wieder an der Telekom vorbeigezogen, allerdings ist der Vorsprung bei Kunden und Umsätzen nur gering.

Um sich im aggressiven Preiswettbewerb der kleineren Wettbewerber wie Telefonica /O2 oder E-Plus besser behaupten zu können, will der neue Vodafone-Chef die Qualität des Angebots und den Service ausbauen. Der habe ohnehin in der Branche keinen guten Ruf. „Wir müssen sicherstellen, dass wo Vodafone draufsteht auch Vodafone-Qualität geliefert wird – und zwar durchgängig im Shop, Online und im Callcenter.“ Im ersten Halbjahr war der Marktanteil von Vodafone in Deutschland leicht auf 31,5 Prozent geschrumpft.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×