Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.05.2014

23:41 Uhr

Teurer Wachstumsdrang

LinkedIn rutscht in die roten Zahlen ab

Teure Investitionen: Der Wachstumsdrang kommt LinkedIn teuer zu stehen, das Unternehmen rutscht in die roten Zahlen. Auch der Ausblick auf das kommende Quartal enttäuschte die Anleger.

Rote Zahlen: Die Erweiterung auf dem chinesischen Markt überstieg bei Linkedin die Einnahmen. dpa

Rote Zahlen: Die Erweiterung auf dem chinesischen Markt überstieg bei Linkedin die Einnahmen.

Mountain ViewDer Xing-Konkurrent LinkedIn nimmt für seinen Wachstumsdrang einen Verlust in Kauf. Im ersten Quartal verlor das Unternehmen aus dem Silicon Valley unterm Strich gut 13 Millionen Dollar (9 Mio Euro), wie es am Donnerstag mitteilte. LinkedIn hatte im Vorjahreszeitraum noch einen Gewinn von annähernd 23 Millionen Dollar erwirtschaftet.

Die Zahl der Mitglieder nahm von Ende Dezember bis Ende März von rund 277 Millionen auf mehr als 300 Millionen zu. LinkedIn hatte die Funktionen seiner Plattform erweitert und war auf den chinesischen Markt vorgestoßen. Dadurch stiegen die Kosten schneller als die Einnahmen.

LinkedIn ist anders als Facebook auf Geschäftskontakte ausgerichtet. Sein Geld verdient das Unternehmen unter anderem mit Gebühren für Premium-Mitgliedschaften und der Personalsuche für Firmen. Der Umsatz schoss um 46 Prozent auf 473 Millionen Dollar in die Höhe. Mit dem Umsatzausblick aufs laufende zweite Quartal enttäuschte LinkedIn aber die Anleger. Die Aktie fiel nachbörslich um 3 Prozent.

Wie der Wall Street-Handel lief

Video: Wie der Wall Street-Handel lief

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×