Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.09.2016

18:24 Uhr

Threema

Von der Datenschutzdebatte um WhatsApp beflügelt

Threema profitiert offenbar von der Datenschutzdebatte um WhatsApp und den Mutterkonzern Facebook. Das Schweizer Unternehmen verzeichnet erneut steigende Nutzerzahlen – bereits 2014 war die Entwicklung ähnlich.

Threema wirbt intensiv mit seiner Datenverschlüsselung. dpa

Facebook, WhatsApp, Threema

Threema wirbt intensiv mit seiner Datenverschlüsselung.

Baden-BadenDer Schweizer Messengerdienst Threema hat in den vergangenen Wochen steigende Nutzerzahlen verzeichnet. Hintergrund ist vermutlich die Debatte um die Datenweitergabe des Konkurrenten WhatsApp an den Mutterkonzern Facebook. „Wir merken die Unsicherheit der User und man merkt, dass die Nutzer genug haben“, sagte Threema-Sprecher Roman Flepp am Montag im Radiosender SWR Info.

Im Vergleich zum Vormonat sei die mit starker Verschlüsselung werbende App Threema zuletzt vier bis fünf Mal häufiger heruntergeladen worden, sagte der Sprecher. Bereits nach der Übernahme von WhatsApp durch Facebook 2014 hatte das Schweizer Unternehmen, damals noch ein Nischenprodukt, steigende Downloadzahlen verzeichnet.

Indische WhatsApp-Variante Hike: Mit der Hilfe des Vaters

Indische WhatsApp-Variante Hike

Premium Mit der Hilfe des Vaters

Kavin Bharti Mittal, Gründer der WhatsApp-Variante Hike, hat eins der wertvollsten Start-ups Indiens geschaffen. Doch während er jubelt, dass immer mehr Landsleute mobil im Netz surfen, bricht seinem Vater das Geschäft weg.

WhatsApp reicht neuerdings Nutzerdaten an den Mutterkonzern Facebook weiter. Dazu gehören die Telefonnummer und die Telefonbuchkontakte des Nutzers. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hält die neuen Nutzungs- und Datenschutzbestimmungen größtenteils für unzulässig und hat WhatsApp abgemahnt.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×