Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.05.2016

18:53 Uhr

Tim Cook

Apple-Chef auf Werbetour in Indien

Zu kaum einem Thema war Apple zuletzt so verschwiegen wie dem Besuch von Chef Tim Cook in Indien. Dabei dürften die Pläne für den Subkontinent groß sein. Für Apple ist das Land ein schlafender Riese.

Eine Milliarde US-Dollar

Das steckt hinter Apples Mega-Deal

Eine Milliarde US-Dollar: Das steckt hinter Apples Mega-Deal

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

MumbaiViel Schlaf kann Apple-Chef Tim Cook in der Nacht zum Mittwoch nicht bekommen haben. Erst gegen Mitternacht war er im indischen Mumbai (früher Bombay) gelandet, wie die indische Zeitung „Economic Times“ erfahren hatte. Am Morgen verließ er noch in der Dämmerung sein Hotel, um einen nahe gelegenen Tempel zu besuchen. Auch dieser Besuch, ebenso wie seine Landung am Vorabend, fand ohne Vorankündigung statt. Lediglich Fotos der Zeitung „Indian Express“, aufgenommen aus einiger Entfernung, zeugen davon.

Zu kaum einem Thema war das Unternehmen zuletzt verschwiegener, als zum ersten Besuch Tim Cooks als Apple-Chef auf dem Subkontinent. Dabei hat Apple hier Großes vor. „Ich sehe Indien da, wo China vor sieben bis zehn Jahren stand. Ich glaube, dort liegen sehr große Chancen“, sagte Cook erst Ende April in einem Gespräch mit Analysten. Bis mindestens Samstag soll Cook laut verschiedenen Medienberichten vor Ort bleiben und sogar Premierminister Narendra Modi treffen.

Indien ist für Apple ein Markt mit zwei Gesichtern. Die Chancen sind angesichts von mehr als 500 Millionen Einwohnern im Alter von 25 Jahren oder jünger immens. Doch das Konzept des Konzerns, aus Elektronikartikeln Luxusgüter zu machen, funktioniert bisher nur auf sehr kleiner Flamme. Das gilt besonders für das wichtigste Produkt des Konzerns, das iPhone.

Ende des iPhone-Booms: Apple darf kein Einzelkämpfer mehr sein

Ende des iPhone-Booms

Premium Apple darf kein Einzelkämpfer mehr sein

Apple war jahrelang eine Gewinnmaschine, ihr Goldesel das iPhone. Damit ist es vorbei. Der Konzern muss nun seine Philosophie überdenken und endlich Partner suchen – etwa in der Autoindustrie. Ein Kommentar. Analyse.

Bereits heute ist Indien der drittgrößte Smartphone-Markt der Welt mit rund 100 Millionen verkauften Geräten im Jahr 2015. Im kommenden Jahr soll laut einer Studie von Morgan Stanley Indien die USA als zweitgrößter Smartphone-Markt der Welt überholen. Auch Apple profitiert. Um 56 Prozent stieg im Ende März abgeschlossenen Quartal der iPhone-Absatz im Vergleich zum Vorjahr – während gleichzeitig der weltweite Absatz der Geräte zurückging.

Doch die absoluten Zahlen sind noch sehr klein. Mit zwei Millionen verkauften iPhones im gesamten Jahr 2015 erreicht Indien weniger als ein Prozent der weltweiten Apple-Zahlen. „Die Mehrheit gibt einfach nicht genug Geld für ein Smartphone aus“, sagt Neil Shah, Research Director bei der indischen Niederlassung des Marktforschers Counterpoint. „75 Prozent der in Indien verkauften Smartphones kosten weniger als 10.000 Rupien (132 Euro).“ Selbst das drei Jahre alte iPhone 5s kostet in Indien noch knapp das Doppelte, das günstigste aktuelle Gerät, das iPhone SE, knapp das Vierfache.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×