Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.02.2017

13:29 Uhr

Tomtom

Navi-Hersteller rechnet mit anhaltender Talfahrt

Das Smartphone ist für viele Menschen längst zum praktischen Navigationsgerät geworden – ein großes Problem für Tomtom. Die Niederländer haben vorerst keine Hoffnung auf ein Ende des Geschäftsschwunds.

Der Navi-Hersteller versucht den Geschäftsschwund mit Computeruhren auszugleichen. Reuters, Sascha Rheker

Tomtom in der Krise

Der Navi-Hersteller versucht den Geschäftsschwund mit Computeruhren auszugleichen.

AmsterdamDie Konkurrenz durch Smartphone-Apps kostet den Navi-Hersteller Tomtom immer mehr Geschäft. Nach einem Umsatzrückgang von zwei Prozent im vergangenen Jahr rechnet der niederländische Konzern für 2017 mit einem weiteren Minus von vier bis sechs Prozent.

Auch das kräftige Wachstum des Zukunftsgeschäfts mit der Automobilindustrie konnte die Einbußen in der Stammsparte Navigationsgeräte nicht ausgleichen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Im Schlussquartal halbierte sich der Gewinn deshalb auf rund elf Millionen Euro. Anleger zeigten sich enttäuscht: Tomtom-Aktien brachen mehr als sieben Prozent ein.

Tomtom : Es lebe der Sport

Tomtom

Es lebe der Sport

Das Geschäft mit Navigationssystemen befindet sich im freien Fall. Deshalb weisen die Niederländer von Tomtom jetzt mit Computeruhren Joggern und Wanderern den Weg. Kartendaten für Autos sollen dabei künftig helfen.

Tomtom steckt mitten in einem Konzernumbau. Die Niederländer setzen verstärkt auf die Entwicklung hochgenauer Karten für selbstfahrende Autos, eine elektronische Fahrassistenz-Technik sowie das Fahrzeugflotten-Management von Unternehmen. Das Stammgeschäft mit Privatkunden trägt aber immer noch rund 60 Prozent zum Konzernumsatz bei, den das Management 2017 zwischen 925 und 950 Millionen Euro erwartet.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×