Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2017

13:45 Uhr

Toshiba

Industriekonzern bittet Gläubiger um Geduld

Der angeschlagene japanische Industriekonzern Toshiba hat einem Bericht zufolge seine Geldgeber gebeten, Darlehen nicht vorzeitig zu kündigen. Das Unternehmen bestätigte ein Treffen, nannte aber keine Details.

Seit Ende Dezember verlor die Aktie des Konzerns mehr als 30 Prozent ihres Wertes. dpa

Toshiba

Seit Ende Dezember verlor die Aktie des Konzerns mehr als 30 Prozent ihres Wertes.

TokioDer angeschlagene japanische Industriekonzern Toshiba hat Insidern zufolge seine Geldgeber gebeten, Darlehen nicht vorzeitig zu kündigen. An dem Treffen hätten am Dienstag etwa 80 Vertreter von Gläubigern wie Banken und Lebensversicherern teilgenommen, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.

Demnach erklärten Toshiba-Manager dabei, wie es zu den Milliardenlasten bei der übernommenen AKW-Sparte des Anlagenbauers Chicago Bridge & Iron kam und wie die Krise gelöst werden soll. Das Unternehmen bestätigte das Treffen, nannte aber keine Details.

Bilanzmanipulation: Neue Vorwürfe belasten Toshiba

Bilanzmanipulation

Neue Vorwürfe belasten Toshiba

Die Affäre über Manipulationen in der Bilanz hat Toshiba gerade erst verkraftet – und schon belasten den Industriekonzern erneut Vorwürfe. Nicht erzielte Gewinne sollen in der Bilanz als solche ausgewiesen worden sein.

Den Insidern zufolge ist das nächste Treffen für Februar geplant, wenn detaillierte Zahlen vorliegen. Aus Bankenkreisen verlautete, es sei Routine, angeschlagenen Unternehmen so entgegenzukommen. Wegen der Abschreibung muss Toshiba schlechtere Bonitätsnoten in Kauf nehmen. Damit verstößt das Unternehmen eigentlich gegen Klauseln in Kreditverträgen.

Ende Dezember räumte Toshiba ein, dass AKW-Projekte bei CB&I viel teurer würden als angenommen. Investoren reagierten geschockt: Die Aktie verlor seitdem mehr als 30 Prozent ihres Wertes. Der Konzern, der etwa auch Laptops, Computerchips oder Industrieanlagen anbietet, hat gerade erst eine mehr als eine Milliarde Dollar schwere Affäre um jahrelange Bilanzmanipulationen hinter sich.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×