Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.04.2017

13:55 Uhr

Toshiba

TV-Sparte könnte in die Türkei gehen

Der in Finanznot geratenen Elektronikkonzern Toshiba will auch sein Fernseher-Geschäft verkaufen. Unter den Interessenten sind offenbar mehrere chinesische Firmen – und der türkische Haushaltsgerätehersteller Vestel.

Der türkische Konzern Vestel hatte 2016 bereits eine Lizenz-Vereinbarung mit den Japanern getroffen, nach der er unter ihrer Marke TV-Geräte produzieren und in Europa vertreiben darf. Reuters

Toshiba-Fernseher

Der türkische Konzern Vestel hatte 2016 bereits eine Lizenz-Vereinbarung mit den Japanern getroffen, nach der er unter ihrer Marke TV-Geräte produzieren und in Europa vertreiben darf.

IstanbulDer angeschlagene Industriekonzern Toshiba will sich auch von seinem Fernseher-Geschäft trennen. Ein möglicher Käufer ist der türkische Haushaltsgerätehersteller Vestel, der nach eigenen Angaben bereits mit Toshiba verhandelt. Ob die Gespräche zu einem Abschluss führen, sei aber noch ungewiss, erklärte Vestel am Montag.

Der türkische Konzern hatte 2016 bereits eine Lizenz-Vereinbarung mit den Japanern getroffen, nach der er unter ihrer Marke TV-Geräte produzieren und in Europa vertreiben darf. Toshiba hat wegen seiner insolventen US-Atom-Tochter Westinghouse massive Probleme und bereits seine milliardenschwere Chip-Sparte zum Verkauf gestellt.

Verkauf von Westinghouse: US-Regierung spricht in Japan wegen Toshibas Akw-Tochter vor

Verkauf von Westinghouse

US-Regierung spricht in Japan wegen Toshibas Akw-Tochter vor

Die Toshiba-Tochter Westinghouse ist insolvent, weil sie sich beim Bau von US-Atomkraftwerken verkalkuliert hat. Jetzt werden Chinesen als Käufer gehandelt – das ruft die US-Regierung auf den Plan.

Die Veräußerung der TV-Abteilung könnte Toshiba laut der japanischen Zeitung „Nikkei“ ein mehrere hundert Millionen Dollar einbringen und soll in rund einem Jahr abgeschlossen werden. Interessiert an der Sparte sind demnach auch chinesische Firmen.

Bei Vestel könnte der Zukauf das internationale Geschäft weiter voranbringen. Das Unternehmen steht für 85 Prozent aller aus der Türkei exportierten TV-Geräte sowie für 29 Prozent der aus dem Land ausgeführten Haushaltsgeräte.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×