Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.10.2012

16:16 Uhr

Trennung von Sparten

STMicro erwägt offenbar Aufspaltung

Europas größter Halbleiterhersteller erwägt offenbar eine Aufspaltung. Im Gespräch ist eine Trennung vom schwierigen Geschäft mit Mobilfunkchips. STMicro dementierte die Gerüchte.

Eine 300-Millimeter-Siliziumscheibe (Wafer) mit Mikroprozessoren, wie sie auch bei STMicroelectronics verwendet wird. Das Unternehmen erwägt offenbar seine Aufspaltung. dpa

Eine 300-Millimeter-Siliziumscheibe (Wafer) mit Mikroprozessoren, wie sie auch bei STMicroelectronics verwendet wird. Das Unternehmen erwägt offenbar seine Aufspaltung.

GenfEuropas größter Halbleiterhersteller STMicroelectronics erwägt laut Kreisen seine Aufspaltung. Dabei könnte sich das Unternehmen von seinem strauchelnden Geschäft mit Mobilfunkchips trennen, berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg am Freitag und beruft sich auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Der südkoreanische Samsung-Konzern komme als möglicher Interessent in Frage. STMicro wies den Bericht am Nachmittag zurück: Es gebe keine Initiative, die die Geschlossenheit des Unternehmens gefährden könne.

Um sich auf das erfolgreichere Geschäft mit analogen Chips und Sensoren zu konzentrieren, wie sie etwa in Autos oder Spielkonsolen eingesetzt werden, könnte STMicro die Sparte mit den Halbleiterprodukten für Fernseher, Set-Top-Boxen oder Mobiltelefone abspalten, berichteten Insider. Zum Verkauf könnte dann auch die Beteiligung am Gemeinschaftsunternehmen ST-Ericsson stehen, das im zweiten Quartal Verluste einfuhr. Eine Ankündigung könne schon bis Ende des laufenden Jahres kommen, hieß es, eine Entscheidung sei aber noch nicht gefallen. Das Unternehmen könnte aber letztlich auch an der bestehenden Struktur festhalten.

STMicro leidet bereits seit einiger Zeit unter dem schwachen Abschneiden eines seiner größten Kunden, dem finnischen Handyproduzenten Nokia. Die Finnen haben bei den profitträchtigen Smartphones den Anschluss an die Konkurrenz verloren. Aber auch das maue Abschneiden des Blackberry-Herstellers Research In Motion (RIM) sowie fallende Umsätze beim Netzausrüster Alcatel Lucent belasten STMicro. Im Sommer hatte das Unternehmen seinen Umsatzausblick gesenkt und im zweiten Quartal erneut einen Verlust erlitten.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×