Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.06.2012

08:21 Uhr

Trotz Krisen-Sorgen

Texas Instruments sieht sich im Plan

Die Nachfrage nach Computern lässt nach, doch Texas Instruments hält seine Prognose aufrecht. Für das laufende Quartal stellt der Chiphersteller ein Umsatzplus in Aussicht. Investoren sind erleichtert.

Die Zufahrt zum Sitz des Chipherstellers Texas Instruments Inc. in Dallas. ap

Die Zufahrt zum Sitz des Chipherstellers Texas Instruments Inc. in Dallas.

New YorkDer Chiphersteller Texas Instruments (TI) sieht sich trotz wachsender Sorge über einen schwächelnde Nachfrage bei Computern im Plan. „Bis jetzt verläuft das Quartal grundsätzlich im Einklang zu April, als wir unsere Ziele bekannt gaben“, sagte Investor Relation-Chef Ron Slaymaker zu Analysten.

TI hatte im April nach einer längeren Durststrecke für das laufende Quartal wieder ein Umsatzwachstum in Aussicht gestellt und präzisierte nun die Prognose. Statt eines Umsatzes zwischen 3,22 und 3,48 Milliarden Dollar erwarten die Texaner im zweiten Quartal nun 3,28 bis 3,42 Milliarden. Den Gewinn pro Aktie sieht der Konzern nun zwischen 32 und 36 Cent, statt bei 30 bis 38 Cent.

Mehrere Investoren zeigten sich über das Festhalten an der Prognose erleichtert. „Es gab Befürchtungen, dass sie ihre Ziele wegen des globalen Wirtschaftsumfelds und schwacher Verkäufe nach unten schrauben könnten“, sagte etwa Canaccord Genuity-Analyst Bobby Burleson. Mitte 2011 war die Chipbranche weltweit ins Schlingern geraten, weil Kunden aus Sorge um eine weltweite Rezession ihre Lagerbestände abbauten, statt neue Bestellungen aufzugeben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×