Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2017

04:22 Uhr

Trotz Smartphone-Debakel

Samsung mit Gewinnexplosion

VonMartin Kölling

Apples härtester Rivale Samsung steckt das Debakel um explodierende Handy-Akkus weg. Denn die heiße Nachfrage nach Speicherchips und Handydisplays reißt den Gewinn nach oben.

Samsung bei der CES in Las Vegas: Das Unternehmen überrascht mit massiver Gewinnsteigerung. AFP; Files; Francois Guillot

Samsung

Samsung bei der CES in Las Vegas: Das Unternehmen überrascht mit massiver Gewinnsteigerung.

TokioFinanziell geht es Samsung prächtig - explodierenden Akkus und dem beispiellosen Rückruf seines vermeintlich besten Smartphones Galaxy Note 7 zum Trotz. Angetrieben von der Nachfrage nach Speicherchips und Displays steigerte Südkoreas größter Konzern seinen Betriebsgewinn im vierten Quartal auf 9,2 Billionen Won (7,3 Milliarden Euro).

Das waren 50 Prozent mehr als vor einem Jahr – und zehn Prozent mehr, als die Analysten im Schnitt erwartet hatten. Der Quartalsumsatz sank hingegen leicht um 0,6 Prozent auf 53 Billionen Won, wie Samsung am Freitag in seiner ersten Gewinnschätzung mitteilte.

Smartphone-Hersteller: Samsung bringt neue Mittelklasse-Smartphones auf den Markt

Smartphone-Hersteller

Samsung bringt neue Mittelklasse-Smartphones auf den Markt

Nach dem Debakel mit dem Galaxy Note 7 bringt Samsung nun zwei neue Mittelklasse-Smartphones auf den Markt. Damit wappnet sich der Smartphone-Marktführer vor allem gegen die Herausforderer aus China.

Damit knüpft Samsung nach einer Schwächeperiode wieder an seine Glanzzeiten an. Ähnlich hohe Quartalsgewinne verbuchten die Koreaner in ihrem vorerst letzten Rekordjahr 2013, als sie unbestritten der größte Handyhersteller der Welt waren. In Marktanteilen ist der Vorsprung zur Konkurrenz zwar geschmolzen. Aber dafür deklassiert Samsung mit einer Gewinnmarge von 17,4 Prozent die meisten Rivalen sowohl unter den Smartphone- wie auch den konventionellen Elektronikherstellern.

Die japanischen Erzrivalen Sony und Panasonic sind nach Jahren der Krise schon über Profitspannen von fünf Prozent froh. Und außer Apple und Samsung erzielt kaum ein Hersteller mit Handys noch satte Gewinne. Huawei nimmt zwar Kurs auf die Top zwei, die Spitze bliebt aber bestehen.

Die Geschichte von Samsung

Konzern mit langer Geschichte

Smartphones, Fernseher, Computer, Kameras, und und und: Samsung ist einer der größten Elektronikhersteller der Welt. Die Geschichte des südkoreanischen Mischkonzerns begann Ende der 30er Jahre.

Trockennahrung und Getreidemühlen

Den Grundstein des Konzerns legte der Südkoreaner Lee Byung Chul bereits 1938 mit gerade einmal 25 US-Dollar in der Tasche. Er verkaufte Trockennahrung nach China. Nur ein Jahrzehnt später hatte sein anfangs kleines Unternehmen bereits eigene Getreidemühlen und Maschinen zur Herstellung von Konfekt.

Umzug im Korea-Krieg

Während des Koreakrieges (1950-53) musste Lee Byung Chul die Hauptstadt Seoul verlassen, in Busan eröffnete er eine Zuckerraffinerie. Nach dem Krieg gründete er auch eine Textilienfirma und baute eine Fabrik.

Lebensversicherungen

1963 kauft das Unternehmen die Dongbang Lebensversicherungen auf und macht sie zur heutigen Samsung Lebensversicherung. Die Tochtergesellschaft ist größter Versicherer in Südkorea.

Fernseher und Kühlschränke

Ende der 1960er Jahre fängt Samsung an, Elektronik zu produzieren. So kommt 1970 ein Schwarz-Weiß-Fernseher auf den Markt. Vier Jahre später erweitert der Konzern seine Palette um Waschmaschinen und Kühlschränke.

Telekommunikationsausrüstung

1980 übernahm Samsung einen Hersteller von Telekommunikationsausrüstung – die Grundlage für das heutige Handygeschäft.

Generationswechsel und Umstrukturierung

Nach dem Tod von Firmengründer Lee Byung Chul 1987 übernimmt dessen Sohn Lee Kun Hee die Geschäfte. Er teilte den Konzern in vier Gruppen, darunter die heute so bekannte Elektroniksparte.

Autotelefone und Smartphones

In den 1980er Jahren brachte Samsung erste Autotelefone heraus. In den 1990er Jahren verkaufte der Konzern Handys, seit den 2000er Jahren auch Smartphones. Inzwischen ist Samsung der größte Anbieter in diesem Segment, noch vor Apple und Nokia.

Tablet-Computer und intelligente Uhren

Apple hat mit dem iPad den Tablet-Markt geschaffen, Samsung macht dem kalifornischen Konzern mit seinen Galaxy-Tab-Geräten aber inzwischen enorm Konkurrenz. Außerdem hat der südkoreanische Hersteller mit der Galaxy Gear eine Smartwatch herausgebracht.

Samsung profitiert dabei derzeit allerdings davon, als großer Mischkonzern auch in anderen Bereichen als Smartphones Weltspitze zu sein. Analysten gehen davon aus, dass die heiße Nachfrage nach Speicherchips und Displays aus organischen Leuchtdioden (Oled) für mobile Geräte das Akku-Debakel um das Galaxy Note 7 mehr als wettmachen konnte.

Der Profit der Mobilsparte, die Anfang 2016 noch mehr als die Hälfte des Konzerngewinns erwirtschaftet hatte, dürfte im vergangenen Quartal nur noch bei knapp über zwei Billionen Won gelegen haben, schätzen Analysten. Denn Samsung musste seinen Rivalen für Apples iPhone 7 Plus im Herbst wegen überhitzender Akkus bereits kurz nach dem Verkaufsstart wieder vom Markt nehmen. Der Konzern will bald erklären, woran dies brisante Problem lag. Das kündigte Samsung am Donnerstag auf der US-Konsumelektronikmesse CES an.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×