Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.04.2014

13:35 Uhr

TV-Gerätehersteller

Loewe-Rettung ist perfekt

Das Bangen beim insolventen TV-Gerätehersteller Loewe hat ein Ende: Der Kaufvertrag mit dem neuen Eigentümer ist unterzeichnet. Bei der Funkausstellung in Berlin soll die neue „Premium-Marke“ erstmals präsentiert werden.

Gelingt Loewe jetzt die Trendwende?

Video: Gelingt Loewe jetzt die Trendwende?

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

KronachDie Übernahme des angeschlagenen TV-Geräteherstellers Loewe durch einen neuen Investor ist perfekt. Am Dienstagabend wurde das sogenannte „Closing“ vollzogen – der im März unterzeichnete Kaufvertrag ist damit wirksam. Die Loewe-Geschäftsführung, der Münchner Investor Stargate Capital und ein von der Deutschen Bank geführtes Bankenkonsortium hätten alle Vertragsbedingungen erfüllt, sagte ein Unternehmenssprecher. „Loewe kann sich nun wieder voll auf die Zukunft konzentrieren“, betonte Loewe-Vorstandschef Matthias Harsch.

Der Geschäftsbetrieb von Loewe wird rückwirkend zum 1. April von der neu gegründeten Loewe Technologies GmbH übernommen. An der Börse wird das oberfränkische Unternehmen nicht mehr notiert sein. „Dieses neue Unternehmen hat eine solide Eigenkapitalausstattung und ein zukunftsfähiges Geschäftsmodell“, sagte Finanzvorstand Rolf Rickmeyer.

Über den Kaufpreis schwiegen beide Seiten – er liege „im oberen einstelligen Millionenbereich“, hieß es lediglich. In den kommenden Jahren seien Investitionen im mittleren zweistelligen Millionenbereich geplant.

Loewe hatte im Herbst Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung gestellt. Im Januar schien es so, als sei mit dem Investor Panthera ein Retter gefunden - doch dann trat die private Investorengruppe überraschend vom Kaufvertrag zurück. Der neue Investor Stargate Capital hatte in der ersten Runde ebenfalls ein Angebot abgegeben. Im zweiten Anlauf hat es nun geklappt. Stargate will 430 Beschäftigte übernehmen. Die restlichen knapp 100 Mitarbeiter, überwiegend aus der Produktion, sollen ab Oktober in eine Transfergesellschaft wechseln.

Kleines Fernseh-Glossar

Technologie verkauft Fernseher

Die TV-Hersteller arbeiten permanent an neuen Verfahren, um die Bildqualität weiter zu verbessern und die Funktionen zu erweitern – Technologie verkauft Geräte. Welche Schlagwörter sind derzeit angesagt?

Ultra HD (4K)

Ultra HD – oft auch als 4K bezeichnet – ist ein TV-Format mit sehr hoher Auflösung. Diese beträgt 3840 x 2160 Pixel, also 8,3 Megapixel. Das ist vier Mal so viel wie bei einem HD-Bild. Es mangelt noch an passenden Inhalten, allerdings werden herkömmliche Bilder hochgerechnet. Da die Geräte immer billiger werden, eignen sie sich langsam für den Massenmarkt.

OLED

OLED steht für Organic Light Emitting Diode, es handelt sich also um organische Leuchtdioden. Diese Technologie ermöglicht ein sehr kontrastreiches Bild und weite Blickwinkel, zudem verbraucht sie wenig Strom. Allerdings ist die Produktion der Paneele kompliziert und somit noch vergleichsweise teuer. Daher ist der Marktanteil der OLED-Geräte gering.

Gebogene Displays

Früher mussten Fernseher unbedingt flach sein – geht es nach einigen Herstellern, geht es heute nicht ohne gebogenes Display. Samsung, LG & Co. versprechen ein besseres Bild mit weniger optischen Verzerrungen. Der Vorteil liegt indes wohl eher im Design als im Seherlebnis. Dafür müssen Verbraucher einen hohen Preis in Kauf nehmen.

Smart TV

Fast alle neuen Fernseher sind inzwischen „smart“: Sie können nicht nur die herkömmlichen Kanäle, sondern auch Inhalte aus dem Internet darstellen, beispielsweise das Videoportal Youtube, Online-Videotheken oder extra für den großen Bildschirm programmierte. Dazu braucht es nur einen Breitbandanschluss. Allerdings nutzen viele Zuschauer diese Funktionen noch nicht. Zudem hapert es teils noch an der Bedienung – eine Kopplung mit Smartphone und Tablet soll Verbesserungen bringen.

Second Screen

Viele Fernsehzuschauer surfen nebenbei im Internet – entweder mit dem Smartphone oder dem Tablet-Computer. Dieses vergleichsweise junge Phänomen erlaubt TV-Herstellern, Filmemachern und Sendern, den zweiten, kleinen Bildschirm einzubinden. Etwa mit Informationen über die Sendung und Schauspieler oder Werbung. Zudem können die mobilen Geräte die klassische Fernbedienung ersetzen.

Am Standort Kronach werde festgehalten, sagte der Firmensprecher. Nach Informationen der Gewerkschaft IG Metall wird aber auch die 2013 geschlossene Kooperation zwischen Loewe und dem chinesischen Fernsehbauer Hisense fortgeführt.

Das neue Konzept von Loewe soll auf der Internationalen Funkausstellung (IFA) im September in Berlin vorgestellt werden. „Loewe wird sich in Berlin erstmalig nicht mehr als reinrassiger TV-Hersteller sondern als Systemanbieter einer Home-Entertainment-Plattform für den gehobenen Anspruch präsentieren“, kündigte Loewe-Chef Harsch an. Nach Angaben des IG-Metall-Beauftragten Jürgen Apfel will Loewe verstärkt soziale Netzwerke wie Twitter oder Facebook in die Software der Geräte einbinden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×