Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.08.2013

23:07 Uhr

TV-Hersteller

Loewe will preiswerter werden

TV-Hersteller Loewe gibt im Kampf gegen die Pleite seine Premiumstrategie auf: Die Geräte-Preise sollen deutlich günstiger werden. Schnelle Hilfe ist besonders von Nöten. Bis Oktober muss ein Investor gefunden werden.

Hoffnung auf eine Abwendung der Pleite: Der Fernsehgerätehersteller Loewe plant massive Preissenkungen der Geräte. dpa

Hoffnung auf eine Abwendung der Pleite: Der Fernsehgerätehersteller Loewe plant massive Preissenkungen der Geräte.

HamburgZur Abwendung der Pleite will der Fernsehgerätehersteller Loewe deutlich preiswerter werden: "Unsere TV-Geräte sind 100 bis 300 Prozent teurer als der durchschnittliche Marktpreis. Dieser Abstand soll auf 20 bis 30 Prozent sinken", sagte ein Sprecher dem Wirtschaftsmagazin "Impulse" laut Vorabmeldung vom Montag.

Nach einem Umsatzrückgang von 39 Prozent im ersten Halbjahr drohte dem Unternehmen mit rund 800 Mitarbeitern das Geld auszugehen. Mitte Juli beantragte der erst seit Januar amtierende Loewe-Chef Matthias Harsch das Schutzschirmverfahren, um drei Monate lang vor den Gläubigern geschützt zu sein. Bis Mitte Oktober muss Harsch einen Investor finden.

TV-Hersteller: Loewe geht es immer schlechter

TV-Hersteller

Loewe geht es immer schlechter

Die Zeit drängt: Findet der angeschlagene Fernsehbauer innerhalb der kommenden drei Monate keinen neuen Investor, schaut das Traditionsunternehmen in die Röhre. Die Banken werden schon unruhig.

Auf der technischen Seite hat Harsch schon einen Partner gefunden: Der chinesische TV-Produzent Hisense will sich zwar nicht an Loewe beteiligen, liefert aber moderne TV-Panels und erhält im Gegenzug Vertriebsunterstützung von den Franken in Westeuropa.

Die 1923 in Berlin gegründete Traditionsfirma ist eines der letzten vergleichbaren Unternehmen in Deutschland. Seine im Marktvergleich hochwertigen Fernseher konnte Loewe in den vergangenen Jahren angesichts eines immensen Preisverfalls aber immer schlechter verkaufen. Der Umsatz sank binnen fünf Jahren von 374 auf 250 Millionen Euro.

Von

afp

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

geht-koan-wos-o

27.08.2013, 07:43 Uhr

Ob ein Einstieg in den ruinösen Preiskampf und eine Verramschung der Marke "Loewe" die Wende bringt kann meines Erachtens stark angezweifelt werden. Wettbewerber wie Sharp, Samsung, Sony erzielen aufgrund Produktion in Niedriglohnländern und Skaleneffekten aufgrund erheblich größerer Fertigungsmenge hier wesentliche Vorteile gegenüber Loewe - und schreiben trotzdem im TV-Bereich seit Jahren rote Zahlen.

Kaurikampf

27.08.2013, 09:09 Uhr

Ich schließe mich Ihren Ausführungen an! Loewe hat gar nicht ansatzweise das Entwicklungspotential um in dieser , von sehr kurzen Innovationszyklen geprägten Branche noch einigermaßen mithalten zu können. Wenn jetzt mit dem Markenzeichen auf die Billig-Schiene gesetzt wird, dann verbrennen sie das Markenzeichen im Nu. Es ist dann das letzte Tafelsilber, was verramscht wird. Ich fand die im Bauhaus-Stil gestalteten TV's von LOEWE auch immer sehr ästhetisch (und teuer)! Aber in meinem ganzen Bekanntenkreis hat man so ein Teil entweder im Schrank "getarnt" oder aber ganz aus dem ( edlen) Wohnbereich verdammt. Man kann sich ja auch nur noch schämen, wenn man ins Programmheft schaut. In bildungsnahen Familien schaut man kaum noch TV - und wenn, dann in einem extra Raum.
Das I-Pad, You-Tube u.s.w. Haben das TV abgelöst. Dabei kommt es auf Inhalte und nicht notwendigerweise auf ein Maximum an Pixel an. Oder anders: Je geringer die Bildung - desto größer der Bildschirm! Diese Situation sollte LOEWE zur Kenntnis nehmen!

wil

27.08.2013, 09:54 Uhr

Der Überlebenskampf von Loewe ist mit dieser Erkenntnis und Ansage schon verloren, bevor er begonnen hat. Loewe hat es in den vergangenen Jahren nicht bewerkstelligt, seine "gefühlte" Differenzierungsstrategie (sofern überhaupt vorhanden) erfolgreich im Markt umzusetzen. Sehr schnell haben Massenproduzenten die wenigen Loewe-Differenzierungsmerkale aufgegriffen und umgesetzt - jedoch zu Marktpreisen, die Loewe mit seiner verfehlten Produktionsstrategie nie hätte anbieten können. Der heutige Zustand war vor Jahren abzusehen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×