Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.11.2012

15:49 Uhr

TV-Sender

Fox spült viel Geld in Murdochs Kassen

Der TV-Sender „Fox“ sorgt mit seinem Wachstum für gute Quartalszahlen bei Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp. Beim Umsatz wurde die Acht-Milliarden-Marke geknackt, der Gewinn pro Aktie war höher als erwartet.

Das News-Corp-Imperium soll bis Jahresende in zwei getrennte Bereiche aufgespalten werden. dapd

Das News-Corp-Imperium soll bis Jahresende in zwei getrennte Bereiche aufgespalten werden.

New YorkEin starkes Wachstum der Kabelfenseh-Sparte hat Rupert Murdochs Medienkonzern News Corp überraschend viel Geld in die Kassen gespült. Der Besitzer des Senders „Fox“, des „Wall Street Journal“ und des deutschen Bezahl-Senders Sky wies für das vergangene Vierteljahr einen Umsatzanstieg von zwei Prozent auf 8,1 Milliarden Dollar aus. Pro Aktie sprang ein Gewinn von 43 Cents heraus, sechs Cent mehr als erwartet.

Bei den Kabelsendern mit Programmen wie FX und Fox News lief es wie schon im Vorquartal gut: Der Betriebsgewinn zog laut den Angaben von Dienstagabend in der Sparte um 23 Prozent auf 953 Millionen Dollar an. In der Film-Sparte gab es ein Plus von 15 Prozent auf 400 Millionen. Zu News Corp gehört auch das große Filmstudio „Twentieth Century Fox“. Im Verlagsgeschäft sank der Betriebsgewinn dagegen um 48 Prozent auf 57 Millionen Dollar. Hier schlugen vor allem geringere Anzeigeneinnahmen bei den Zeitungen durch.

Das News-Corp-Imperium soll bis Jahresende in zwei getrennte Bereiche aufgespalten werden. Das Verlagsgeschäft mit Zeitungen wie „The Times“ und „The Sun“ auf der einen Seite, die gewinnträchtigere Unterhaltungssparte rund um Hollywood-Studios und Fernsehsender der anderen. Die Aufspaltung war auch auf den gestiegenen Druck auf Murdoch zurückzuführen, sich nach dem Abhörskandal bei dem inzwischen eingestellten britischen Boulevardblatt „News of the World“ vom Verlagsgeschäft zu trennen.

Die Ermittlungen über abgehörte Telefongespräche von Verbrechensopfern und Prominenten durch Journalisten haben bislang zur Festnahme zahlreicher News-Corp-Mitarbeiter geführt. Der Fall sorgte weltweit für Schlagzeilen. News Corp stellte nun 67 Millionen Dollar für Kosten im Zusammenhang mit dem Skandal zurück.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×