Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.09.2016

17:20 Uhr

Twitter in der Krise

Jack Dorsey bekommt mehr Zeit für Kehrtwende

Das Twitter-Direktorium übt sich in Geduld und räumt dem angeschlagenen Chef Jack Dorsey mehr Zeit ein, um den strauchelnden Konzern wieder flottzumachen. Anleger zeigen sich davon nicht unbedingt überzeugt.

Nachdem bekannt wurde, dass Dorsey vorerst weiter Chef bei Twitter bleibt, büßte die Aktie rund fünf Prozent ihres Wertes ein. AFP; Files; Francois Guillot

Twitter-Logo an der NYSE

Nachdem bekannt wurde, dass Dorsey vorerst weiter Chef bei Twitter bleibt, büßte die Aktie rund fünf Prozent ihres Wertes ein.

BangaloreTwitter -Chef Jack Dorsey bekommt einem Medienbericht zufolge noch Zeit, den angeschlagenen Kurznachrichtendienst wieder flottzumachen. Dorseys Führung werde bei der Krisensitzung des Direktoriums am Donnerstag nicht infrage gestellt, berichtete der Sender CNBC unter Berufung auf Insider. Vielmehr werde ihm das Gremium „einige Quartale§ Zeit zugestehen, um den zuletzt nur mager gewachsenen Umsatz noch anzukurbeln. Allerdings werde auch diskutiert, ob sich Twitter selbst zum Verkauf stellen sollte. Bei den Anlegern kam das nicht gut an: Die Aktie büßte rund fünf Prozent ein.

Die wachsende Konkurrenz von Rivalen wie Snapchat und Instagram brockte Twitter im zweiten Quartal das geringste Umsatzplus seit dem Börsengang im Jahr 2013 ein. Auch verliert der Konzern immer mehr den Anschluss an die Internet-Platzhirsche Google und Facebook, Werbekunden machen einen Bogen um das Unternehmen. Zudem kehrten ihm zuletzt reihenweise Top-Manager den Rücken. Firmen-Mitgründer Dorsey war vor gut einem Jahr an die Spitze zurückgekehrt, um das Ruder herumzureißen. Er setzt vor allem auf Video-Angebote.

Twitter wollte sich zu den CNBC-Angaben nicht äußern.

Aktie unter der Lupe: Die Twitter-Illusion

Aktie unter der Lupe

Premium Die Twitter-Illusion

Nach hohem Verlust hat die Twitter-Aktie innerhalb weniger Tage massiv zugelegt. Doch dahinter steckt viel heiße Luft. Konkurrenten wie Snapchat oder Instagram ziehen vorbei. Anleger können das Hoch dennoch nutzen.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×