Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.02.2016

07:38 Uhr

Twitter stagniert

Der Zwitscher-Dienst braucht den Richtungswechsel

VonBritta Weddeling

Seit Tagen tobt ein Kulturkampf im Netz. Nutzer kritisieren die Methoden, mit denen Twitter das Wachstum ankurbeln will. Doch die aktuellen Zahlen zeigen: Es besteht Handlungsbedarf – dringend. Ein Kommentar.

Mögliche Verbindung zu Terroristen

Twitter sperrt hunderttausende Nutzer

Mögliche Verbindung zu Terroristen: Twitter geht gegen Islamisten vor

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

San FranciscoWer solche Follower hat, braucht keine Feinde mehr. Seit Twitter ankündigte, Nutzern Tweets künftig nicht länger chronologisch, sondern nach Wichtigkeit geordnet zu präsentieren, tobt eine Art Kulturkampf.

Unter dem Hashtag #RIPTwitter protestieren Alt-Twitterer gegen die Neuerung, mit der Unternehmenschef Jack Dorsey Neu-Twitterer von sich begeistern will. Die sonst jeder Innovation zugewandte Community zeigt sich geradezu konservativ.

Twitter: Algorithmus soll Tweets nach Relevanz sortieren

Twitter

Algorithmus soll Tweets nach Relevanz sortieren

Twitter will seinen Nutzern die Möglichkeit bieten, Nachrichten von einem Algorithmus nach Relevanz sortieren zu lassen. Schon im Vorfeld hagelte es Kritik von Nutzern.

Dorsey will den Dienst übersichtlicher machen und den Einstieg für neue Nutzer erleichtern, denen Twitter bisher zu kompliziert ist. Doch die alten Fans zeigen für den radikalen Rettungsansatz kein Verständnis. Twitter riskiere seinen Charme zu verlieren, wettern sie oder schreien „Zensur“.

Twitters erneut schwache Zahlen zeigen deutlich, dass die Neuordnung nötig ist. Das Netzwerk wächst überhaupt nicht mehr. Die Reichweite stagniert bei 320 Millionen aktiven Nutzern. Der Umsatz stieg zwar um 48 Prozent auf 710,5 Millionen Dollar. Doch die Verluste lagen mit 90,2 Millionen Dollar, nach 125,4 Millionen im Vorjahr, immer noch sehr hoch.

Dorsey steckt damit in einer schwierigen Lage: Einerseits muss er angesichts der enttäuschenden Zahlen eine neue Richtung einschlagen. Andererseits stößt er mit dem neuen Algorithmus bei den bisherigen Nutzern auf Widerstand.

Es steht schlecht um die Firma aus San Francisco. Was die so wichtigen Werbeeinnahmen angeht, liegt sie abgeschlagen hinter der Konkurrenz. Facebook bewegt sich inzwischen quasi in einer anderen Galaxie, und selbst das vier Jahre jüngere Instagram hat mittlerweile mehr Nutzer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×