Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.10.2016

20:31 Uhr

Übernahme durch AT&T

Time-Warner-Chef winkt Millionen-Bonus

AT&T will Time Warner für 85 Milliarden Dollar kaufen. Geht der Deal über die Bühne, kann der Chef des US-Medienkonzerns auf einen dicken Bonus hoffen. Bis zu 32 Millionen Dollar könnte er einstreichen.

Die geplante Übernahme stößt in den USA auf Vorbehalte in der Politik. Reuters

Jeff Bewkes

Die geplante Übernahme stößt in den USA auf Vorbehalte in der Politik.

BangaloreBei der Übernahme durch den Mobilfunkriesen AT&T kann der Chef des US-Medienkonzerns Time Warner auf einen millionenschweren Bonus hoffen. Jeff Bewkes könnte beim Abschluss der Mega-Transaktion 32 Millionen Dollar einstreichen, wie aus einer Mitteilung von Time Warner an die Behörden am Montag hervorgeht. Dies sei den ausgehandelten Vertragsbedingungen zufolge möglich. Der US-Mobilfunker hatte am Samstag angekündigt, Time Warner für 85 Milliarden Dollar zu kaufen. Beide Seiten stimmten dem Deal bereits zu. Bewkes teilte mit, dass er noch einige Jahre bei dem fusionierten Konzern arbeiten wolle.

Time Warner trat zudem Spekulationen über ein konkretes Kaufinteresse anderer Unternehmen entgegengetreten. „Niemand sonst ist wegen eines Deals auf das Unternehmen zugekommen“, sagte Bewkes dem TV-Sender CNBC. Medienberichten zufolge soll aber auch Apple an der Time-Warner-Gruppe, zu der die TV-Sender HBO und CNN sowie das Filmstudio Warner Bros gehören, interessiert gewesen sein.

Megafusion: AT&T greift sich die Traumfabrik

Megafusion

Premium AT&T greift sich die Traumfabrik

Kaum ein Konzern ist so aggressiv wie AT&T. Jetzt kauft er für 85 Milliarden Dollar Time Warner. Da das Kerngeschäft stagniert, erschließt sich der Mobilfunker neue Erlösquellen. Die deutsche Konkurrenz zögert noch.

Die geplante Übernahme stößt derweil in den USA auf Vorbehalte in der Politik. Der US-Senat kündigte bereits eine sorgfältige Prüfung des Vorhabens an. Eine Anhörung werde im November angesetzt. AT&T-Chef Randall Stephenson sagte dagegen am Montag, dass er mit einer Genehmigung durch die Behörden rechne. Die Transaktion solle bis Ende 2017 abgeschlossen werden, bekräftigte er.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×