Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2005

16:30 Uhr

Übernahme durch US-Kabelkonzern

Liberty Media schluckt United Global ganz

Der US-Medienkonzern Liberty Media International will United Global Com (UCG) für rund etwa 1,71 Milliarden Dollar komplett übernehmen. Damit fallen über 9 Millionen Kunden in 15 Ländern an die größte Kabelfernsehgesellschaft außerhalb der USA.

HB LONDON/NEW YORK. Dabei würden die Aktionäre von UGC für jede Aktie 0,2155 Liberty-Aktien erhalten, teilte Liberty Media am Dienstag mit. Alternativ kann ein Teil der UGC-Aktien gegen Bargeld verkauft werden. Bisher gehören Liberty Media 53 % der UGC-Anteile. Die UGC ist der führende internationale Kabelfernsehanbieter in Europa und Asien.

Nach der Übernahme würden beide Unternehmen in der Holding Liberty Global Inc. zusammengefasst, hieß es. Damit würde Kabelmogul John Malone seine Unternehmen unter ein Dach bringen. Malone hat in den vergangenen zwei Jahren sein ausgedehntes Medienimperium restrukturiert und vereinfacht, um Investoren zu einer höheren Bewertung der Unternehmen zu veranlassen.

Für das Übernahmeangebot gehe man von einem Gesamtwert von 7,4 Mrd. Dollar für die restlichen 787 000 Aktien von UGC aus. Gemessen am Schlusskurs vom Freitag von 9,64 Dollar hätte die UGC-Aktie für die Übernahme einen Wert von 9,42 Dollar (rund 7,22 €).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×