Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.08.2011

11:44 Uhr

Übernahme

US-Finanzinvestor Bain kauft Softwarefirma

Für rund 900 Millionen Euro will US-Finanzinvestor Bain das australische Software-Unternehmen MYOB übernehmen. Zuvor waren Gespräche mit anderen Verkäufern geplatzt..

Rund 900 Millionen Euro soll das australische Software-Unternehmen MYOB kosten. dpa

Rund 900 Millionen Euro soll das australische Software-Unternehmen MYOB kosten.

HongkongDer US-Finanzinvestor Bain Capital steht offenbar kurz vor seinem größten Zukauf in Australien. Bain wolle das Software-Unternehmen MYOB für umgerechnet rund 900 Millionen Euro übernehmen, erfuhr die Nachrichtenagentur Reuters von zwei mit den Plänen vertrauten Personen. Beide Seiten seien sich einig. Knapp die Hälfte der Summe werde von Banken finanziert. Unter den Geldhäusern seien die Deutsche Bank und die Schweizer UBS . MYOB gehört den Beteiligungsgesellschaften Archer Capital und HarbourVest, die das Unternehmen vor drei Jahren für etwa 325 Millionen Euro gekauft hatten. Bain wollte sich nicht dazu äußern. Archer und HarbourVest waren zunächst nicht zu erreichen.

Ursprünglich wollte der britische Software-Konzern Sage MYOB kaufen. Die Börsenturbulenzen der vergangenen Woche ließen die Gespräche aber platzen. Sage zog sich aus den Exklusivverhandlungen zurück, weil sein Aktienkurs einbrach und die Zustimmung der Aktionäre infrage stand.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×