Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

17.04.2012

16:06 Uhr

Übertragungsrechte

Autsch! Telekom stolpert aus der Bundesliga

VonLukas Bay, Martin Wocher

Sky hat das Endspiel um die Bundesliga-Rechte für sich entschieden. Verlierer ist die Telekom. Nach dem Debakel um den geplatzten Verkauf von T-Mobile in den USA muss René Obermann die nächste Niederlage einstecken.

DüsseldorfDas Endspiel um die Bundesliga-Rechte ist entschieden. Der große Verlierer heißt: René Obermann. Mal wieder. Nach dem gescheiterten Verkauf von T-Mobile USA und schleppenden Tarifverhandlungen, muss der Telekom-Chef die nächste Niederlage einstecken. Bei der Vergabe der Bundesliga-Rechte ist die Telekom komplett leer ausgegangen.

Die Folge: Nicht einmal mehr im Internet darf die Telekom Fußballspiele übertragen. Konkurrent Sky hat von der Deutschen Fußball Liga (DFL) den Zuschlag für alle Live-Rechte im Pay-TV erhalten - Online, per Kabel und per Satellit. Dabei hatte Telekom-Chef Rene Obermann die Verhandlungen zur Chefsache gemacht, er selbst warb bei DFL-Geschäftsführer Christian Seifert für das Angebot der Telekom. Strategisch sind die Bonner durch die Entscheidung der Liga im Abseits gelandet.

Obermanns gesamte Medienstrategie steht vor dem Aus. Bis 2013 wollte die Telekom Sky als Marktführer im deutschen Pay-TV ablösen. Nach Informationen von Handelsblatt Online aus dem Unternehmensumfeld hat sich die Telekom verzockt. Doch bisher will sich öffentlich niemand die Niederlage eingestehen. „Ich gehe davon aus, dass wir eine kommerzielle Einigung mit Sky hinbekommen“, sagte der Marketing-Chef der Telekom Deutschland, Christian Illek, am Dienstag in einer Telefonkonferenz. Er setzt darauf, dass auch Sky ein Interesse an einem Weiterverkauf haben müsste, schließlich betrage der Marktanteil der Telekom bei IPTV über 90 Prozent.

Die Pakete im Überblick

Die Sky-Pakete

Die Sky-Pakete im Überblick:

Bundesliga Pay Broadcast (Kabel, Satellit und Terrestik)

Bundesliga Pay Netcast I (IPTV: Live-Übertragung über Internet per Settopbox auf den TV, bisher bei der Telekom)

Bundesliga Pay Netcast II (Web- und Mobile-TV: Live-Übertragung auf PCs, Tablet-Computern und Handys)

Bundesliga Pay Erstverwertung Samstag (Verwertungsfenster für Highlights jeweils bis drei Stunden nach Anpfiff)

Bundesliga Pay Erstverwertung Sonntag (Verwertungsfenster für Highlights Sonntags 19.00 Uhr - 20.00 Uhr)

2. Bundesliga Pay

Die ARD-Pakete

Die ARD-Pakete im Überblick:

Free Live (mit Supercup, Saisoneröffnungsspiel und Rückrundeneröffnung, Relegation in 1. und 2. Liga)

Free Erstverwertung Samstag (Verwertungsfenster für alle Freitags- und Samstagsspiele, außer Top-Spiel: Samstags 18.30 Uhr- 20.15 Uhr)

Free Erstverwertung Sonntag (Verwertungsfenster: Sonntags 21:15 Uhr - 23:00 Uhr)

Das ZDF-Paket

Das ZDF-Paket:

Free Erst- und Zweitverwertung (Verwertungsfenster für alle Freitags- und Samstagsspiele der 1. Liga und die 13 Uhr der Liga 2: Samstags 21.45 Uhr - 24.00 Uhr)

Das Sport1-Paket

Das Sport1-Paket:

Free Drittverwertung (Verwertungsfenster für alle Freitags- und Samstagsspiele: Sonntags 6:00 Uhr - 15:00 Uhr; maximal 90 Minuten)

Das Axel-Springer-Paket

Das Axel-Springer-Paket:

Highlight Clips Netcast II (Web- und Mobile-TV, Verwertungsfenster für alle Spiele der 1. und 2. Liga, Supercup und Relegation:

Ab 1 Stunde nach Spielende (Pay) und ab 0:00 Uhr am Tag nach der Free-Erstverwertung (Free))

So wie die Telekom es im umgekehrten Fall getan hätte, rechne man nun damit, dass Sky dem Bonner Konzern ein Angebot unterbreiten werde. „Uns fehlt für Entertain jetzt ein ganz wichtiges Bewegtbildrecht und wir müssen nun sehen, dass wir anderweitig drankommen.“ Doch dieses Entgegenkommen wird sich Sky bezahlen lassen.

Den Sieg gegen Obermann hat sich der Pay-TV-Sender teuer erkauft. Pro Saison zahlt Murdochs Imperium im Schnitt knapp 486 Millionen Euro und damit für die vier Spielzeiten ab 2013/14 fast zwei Milliarden Euro. Diese Summe muss der Pay-TV-Sender wieder einspielen. Erst zu Beginn des Jahres hatte Großaktionär und Medienmogul Rupert Murdoch hunderte Millionen in den Sender gepumpt, um ihn für das Bieterrennen fit zu machen.

Übertragungs-Rechte: Die Bundesliga bleibt bei Sky und der „Sportschau“

Übertragungs-Rechte

Sky und Sportschau Sieger des Pokers

Die Rechte bringen den Clubs rund 628 Millionen Euro pro Saison.

Vergangenes Jahr schaffte Sky den Sprung über die wichtige Marke von drei Millionen Abo-Kunden und kündigte an, ab 2013 zumindest operativ schwarzen Zahlen schreiben zu wollen. Doch bisher bleiben die Zahlen rot - und ohne die Bundesliga wäre Sky wohl nicht überlebensfähig gewesen.

Kommentare (7)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

black

17.04.2012, 16:26 Uhr

Unter Berücksichtigung des bisherigen " Erfolges " von SKY bzw. Ex-Premiere wird die Telekom wahrscheinlich irgendwann dankbar für diesen Ausgang sein.

Account gelöscht!

17.04.2012, 16:40 Uhr

@ black : 100% richtig. Wenn man beachtet,dass Sky oder vormals Premiere über Jahre rote Zahlen geschrieben haben, ist es möglich, dass die Telekom über den nicht erhaltenen Zuschlag früher oder später froh sein wird.

white

17.04.2012, 16:44 Uhr

so ein Käse.

wenn telekom die Iptv rechte nicht für teuer geld von Sky zurückkauft, dann gehen sie halt an unitymedia etc.

die telekom muss ausse puschen kommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×