Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.12.2013

11:44 Uhr

Übertragungsrechte

Sky sichert sich Champions League bis 2018

Der Bezahl-Fernsehsender wird zumindest bis zur Saison 2017/18 die Spiele des europäischen Fußballwettbewerbs „Champions League“ live übertragen. Die Aktie reagiert mit einem Freudensprung.

Bayern-München-Star Arjen Robben küsst den Champions-League-Pokal: Auch der Bezahlsender Sky ist dem Wettbewerb verfallen. dpa

Bayern-München-Star Arjen Robben küsst den Champions-League-Pokal: Auch der Bezahlsender Sky ist dem Wettbewerb verfallen.

MünchenDer Bezahlsender Sky Deutschland hat sich die Live-Übertragungsrechte der UEFA Champions League in Deutschland für die Spielzeiten 2015/16 bis einschließlich 2017/18 gesichert. Damit zeige Sky einschließlich des UEFA Super Cups pro Saison 146 Begegnungen von den Play-offs bis zum Finale live, davon 128 exklusiv, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Sky habe sich die Rechte an den Live-Übertragungen und den Highlights über alle Verbreitungswege gesichert. Damit könnten die Kunden die Spiele über TV, im Netz, über iPhone oder iPad oder über die Xbox360 sehen. Die Anleger griffen bei der Sky-Aktie zu, der Kurs kletterte um 3,7 Prozent auf acht Euro.

Marktanteile der TV-Sender

Platz 1: ZDF

Das ZDF hatte 2013 einen Marktanteil von 12,8 Prozent.

Platz 2: ARD

Die ARD kommt auf 12 Prozent Marktanteil, bei der jungen Zielgruppe erreicht der Senderverbund eine Einschaltquote von 6,3 Prozent.

Platz 3: RTL

RTL hat mit einem Marktanteil von 10,4 Prozent insgesamt weniger Reichweite als ARD und ZDF, liegt aber bei den jungen Zuschauern mit 13,3 Prozent vorn.

Platz 3: Sat 1

Sat 1 hat 8,3 Prozent Marktanteil, bei den 14- bis 49-Jährigen mit 9,2 Prozent etwas mehr.

Platz 4: Pro Sieben

Ähnlich wie RTL ist Pro Sieben vor allem bei den jüngeren Zuschauern beliebt: 5,5 Prozent Marktanteil insgesamt, 11,2 Prozent bei den 14- bis 49-Jährigen.

Platz 5: Vox

Vox hat 5,3 Prozent Marktanteil (7,3 Prozent bei den Jüngeren). Der Sender gehört zur RTL-Gruppe.

Derzeit kosten die Rechte für das frei empfangbare Fernsehen geschätzte 48 Millionen Euro pro Saison im Wettbewerb der besten Clubmannschaften. Auch das ZDF galt als einer der Bieter für eine begrenzte Anzahl an Spielen. Das ZDF hatte Sat.1 zur Saison 2012/13 als Champions-League-Sender abgelöst und ist mit der Bilanz hochzufrieden. „Das erste Jahr war sehr erfolgreich, nicht nur bei den Live-Spielen selber, sondern auch bei der Strahlkraft auf andere Sendungen“, sagte Sportchef Dieter Gruschwitz Anfang November. Vor allem dank Bayern München und Borussia Dortmund, die im Mai im Champions-League-Finale aufeinandertrafen, verzeichnete das Zweite Rekordwerte.

Eine Entscheidung der UEFA über die Rechtevergabe im freiempfänglichen Fernsehen lag zunächst nicht vor. Das ZDF besitzt die Live-Rechte bis 2015, die Verhandlungen über einen neuen Vertrag sind noch nicht beendet. „Die Gespräche laufen noch, die UEFA führt die Verhandlungen für Pay-TV und Free-TV separat“, so Gruschwitz am Montag.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×