Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2010

09:40 Uhr

Überweisungen

Facebook revolutioniert das Web 2.0

VonHans-Peter Siebenhaar

Europas größtes Online-Bezahlsystem Click and Buy ermöglicht ab Februar erstmals im Online-Netzwerk Überweisungen. In der Branche trifft die Entscheidung, Bezahlsysteme auch bei Seiten wie Facebook einzuführen, auf positive Resonanz. Dennoch bleibt die Frage nach der Datensicherheit.

Das zentrale Problem von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg: Viele Menschen kennen sein Netzwerk, doch wirklich profitabel ist die Seite bisher nicht. ap

Das zentrale Problem von Facebook-Gründer Mark Zuckerberg: Viele Menschen kennen sein Netzwerk, doch wirklich profitabel ist die Seite bisher nicht.

DÜSSELDORF. Für Mark Zuckerberg, Gründer von Facebook, ist die Privatsphäre im Zeitalter des Internets nicht mehr zeitgemäß. Der 25-jährige hält das für ein überholtes Konzept, da in seinem sozialen Netzwerk die Mitglieder ohnehin mehr und mehr Privates von sich offenbaren. Nun geht Facebook einen Schritt weiter: Künftig ermöglicht das Online-Netzwerk seinen rund 350 Millionen Nutzern in aller Welt auch Geldüberweisungen untereinander. "Wir werden im Laufe des Februars damit beginnen", sagte Charles Fränkl, CEO des Online-Bezahlsystems Click and Buy, gestern in Düsseldorf. Nach Unternehmensangaben sollen in der ersten Stufe Zahlungen von bis zu 50 Euro oder Dollar möglich sein. In einer späteren Ausbaustufe sollen auch Beträge von bis zu 2 500 Euro überwiesen werden können. Dafür gibt es allerdings noch keinen konkreten Zeitplan

.

Netzwerke müssen endlich Geld verdienen

Click and Buy, der Marktführer unter den Online-Bezahl-Systemen in Europa, sieht die neue Anwendung für die Facebook-Mitglieder als Möglichkeit, junge Zielgruppen für den elektronischen Einkauf zu erschließen. Nach Firmenangaben stammen mehr als zwei Drittel aller Nutzer von Facebook aus den USA und sind jünger als 25 Jahre. Jedes zehnte Facebook-Mitglied kommt aus Deutschland oder Österreich.

Die sozialen Netzwerke wie Facebook oder StudiVZ stehen unter großem Druck. Sie müssen nach Jahren der Investitionen Geld verdienen. "Die Monetarisierung des Web 2.0 hat gerade begonnen, die Bedeutung sozialer Netzwerke nimmt stetig zu - und als Bezahlsystem ist Click and Buy mit seiner zehnjährigen Erfahrung wieder ganz vorn dabei", sagte Click-and-Buy-Chef Fränkl. In Zukunft sollen weitere Anwendungen folgen.

Kunden sind durch Kreditkartenpanne verunsichert

In der Branche trifft die Entscheidung, Bezahlsysteme auch bei Online-Netzwerken einzuführen, auf positive Resonanz. Ein Problem mit der Datensicherheit sehen Experten vorerst nicht. Sie halten Click and Buy für einen zuverlässigen Partner.

Durch die jüngste Panne mit EC- und Kreditkarten sind die Kunden aber verunsichert. Zu Jahresbeginn hatten bis zu 30 Mio. Bank - und Sparkassenkunden in Deutschland Probleme, am Automaten Geld zu ziehen, weil die Chips auf den Karten das neue Jahr 2010 nicht verarbeiten konnten. Jetzt werden immer mehr Banken bekannt, die Kreditkarten austauschen. Allein die Sparkassen sollen Tausende von Karten zurückgerufen haben. Zuvor hatten bereits die Genossenschaftsbanken mitgeteilt, sie würden rund 60 000 Karten auswechseln. Auch Postbank, Deutsche Bank und Commerzbank hatten angegeben, Karten austauschen.

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Ulf J. Froitzheim

19.01.2010, 14:34 Uhr

Nanu:

"Nach Firmenangaben stammen mehr als zwei Drittel aller Nutzer von Facebook aus den USA und sind jünger als 25 Jahre."

Demnach hat Facebook also sehr viel weniger User als bisher immer lesen war. Wenn man annimmt, dass die Nutzer zwischen 15 und 25 sind, käme man auf eine Grundgesamtheit von etwa 45 Millionen Einwohnern, die dann zwei Dritteln aller Kunden entsprächen. Selbst wenn man das Einstiegsalter weiter unten ansetzt und unterstellt, sämtliche Amerikaner von 10 bis 25 Jahren seien aktive Facebook-Nutzer, käme man auf etwa 65 Millionen Menschen, so dass die Firma insgesamt nicht mehr als 100 Millionen Kunden hätte. bisher wurden aber Zahlen von bis zu 350 Millionen (brutto, incl. ca. 100 Millionen Dateileichen) kolportiert.

Was stimmt nun wirklich?

Manuel Gruber

21.01.2010, 01:00 Uhr

Also ich glaube beim Nennen der Statistik ist ein Fehler unterlaufen. Facebook hat sicher mehr als 25% der User über den Erdball verteilt, wenn sie auch nicht überall gleich stark sind. Facebook hat mehr als 350 Mill. User, das kann man auf diversen Facebook-blogs nachlesen.

David

21.01.2010, 13:40 Uhr

Click and buy ist so zuverlaessig und sicher, dass im letzen Jahr ein Fremder nur mit Hilfe meiner Kontonummer und Namen schoen auf meine Kosten Onlineshopping betrieben hat. Soviel dazu.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×