Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.01.2004

17:33 Uhr

Umfang der Kapitalmaßnahmen noch ungewiss

Pro Sieben Sat.1 will Schulden abbauen

Deutschlands größter Fernsehkonzern Pro Sieben Sat.1 Media arbeitet weiter mit Hochdruck am Abbau seiner Schulden. Laut Bankenkreisen werde die Aufnahme von bis zu einer Milliarde Euro auf dem Kapitalmarkt erwägt.

HB LONDON/FRANKFURT. „Es ist keine Aufnahme von neuen Schulden geplant“, sagte Finanzvorstand Lothar Lanz am Dienstag der dpa in München. Der Konzern bereite derzeit die geplante Kapitalerhöhung vor, mit deren Hilfe die Verschuldung reduziert werden solle.

Entsprechende Pläne würden derzeit geprüft, hieß es jedoch in den Bankenkreisen am Dienstag. Dabei gehe es um Eigenkapital, Unternehmensanleihen und Bankkredite im Gesamtvolumen von bis zu einer Milliarde Euro. „Es stimmt, dass Pro Sieben Refinanzierungsmöglichkeiten einschließlich Eigenkapital, Anleihen und Bankfinanzierungen prüft, aber es gibt noch keine Entscheidung“, hieß es in mit der Transaktion vertrauten Kreisen. Die im Nebenwerteindex MDax notierte Aktie gab am späten Nachmittag bis zu vier Prozent nach.

Das Unternehmen, das seine von der Werbeflaute verursachten Verluste zuletzt deutlich hat verringern können, steht in nächster Zeit vor größeren Finanzierungsvorhaben. Der neue Großaktionär Haim Saban hatte im vergangenen Jahr für das erste Quartal 2004 eine Kapitalerhöhung im Volumen von rund 280 Millionen Euro angekündigt. Außerdem muss der einst zur Mediengruppe Leo Kirch gehörende Konzern 300 Millionen Euro an Krediten und in den nächsten beiden Jahren auch knapp 500 Millionen Euro an Anleihen umschulden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×