Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.07.2015

03:54 Uhr

Umkämpfter Smartphone-Markt

Samsung mit weniger Gewinn

Die Konkurrenz, aber auch hausgemachte Probleme setzen den Smartphone-Marktführer Samsung stark unter Druck: Trotz neuer Spitzenmodelle hat das südkoreanische Unternehmen im abgelaufenen Quartal weniger verdient.

Der südkoreanische Elektronik-Konzern hat im zweiten Quartal weniger Gewinn gemacht: Gründe waten die starke Konkurrenz, aber auch hausgemachte Probleme. Reuters

Samsung

Der südkoreanische Elektronik-Konzern hat im zweiten Quartal weniger Gewinn gemacht: Gründe waten die starke Konkurrenz, aber auch hausgemachte Probleme.

SeoulDer Smartphone-Marktführer Samsung hat trotz des Verkaufsstarts neuer Spitzenmodelle im zweiten Quartal 2015 weniger verdient. Der Überschuss sank im Jahresvergleich um acht Prozent auf 5,75 Billionen Won (4,5 Milliarden Euro), wie das südkoreanische Unternehmen am Donnerstag mitteilte.

Die Handy-Sparte sehe sich mit einem harten Geschäftsumfeld konfrontiert. Der Absatz von Smartphones sei im Vergleich zum ersten Quartal wegen niedriger Verkaufszahlen bei preisgünstigeren Modellen gefallen. Analysten gehen zudem davon aus, dass die für September erwartete Vorstellung von Apples neuem iPhone Samsung im laufenden Quartal bremsen wird.

Im Konkurrenzkampf mit dem amerikanischen Riesen stellt sich der südkoreanische Konzern auf stärkeren Gegenwind ein. „Das zweite Halbjahr 2015 wird voraussichtlich zunehmende Herausforderungen bringen, doch das Unternehmen wird versuchen, seine Ergebnisse zu verbessern“, erklärte das Haus weiter.

Im abgelaufenen Vierteljahr beeinträchtigten vor allem hausgemachte Probleme die Südkoreaner, die nach Angaben des Managements mittlerweile aber behoben sind. Lieferengpässe bei dem neuen Premium-Handy S6 edge mit gebogenem Display führten zu dem Rückgang des operativen Konzerngewinns.

Im Konzern peilt Samsung für 2015 das erste Gewinnplus nach drei Jahren mit Rückgängen an. Sorgen bereitet allerdings unter anderem die Konjunkturabkühlung in China, die auch der Billiganbieter Xiaomi zu spüren bekam.

Die Samsung-Aktie notierte in Seoul drei Prozent tiefer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×