Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.02.2006

13:13 Uhr

dpa-afx TOKIO. Der größte japanische Telekomkonzern NTT hat wegen einem deutlichem Rückgang von Sondererlösen in den ersten neun Monaten des Geschäftsjahres 2005/06 fast ein Drittel weniger verdient als vor einem Jahr. Der Gewinn sei um 32 Prozent auf 477,8 Mill. Yen gesunken, teilte das Unternehmen am Freitag in Tokio mit. Der Umsatz sei um 0,9 Prozent auf 7,92 Mrd. Yen zurückgegangen. Die Prognosen für das laufende Geschäftsjahr wurden bestätigt.

Der operative Gewinn sank in den neun Monaten bis Ende Dezember wegen des leicht rückläufigen Umsatzes und der gestiegenen Kosten um zehn Prozent auf 1,02 Mrd. Yen. Für das im März endende Geschäftsjahr geht der Konzern weiter von einem Gewinnrückgang auf 525 (Vorjahr: 710,2) Mrd. Yen aus. Der operative Gewinn soll der Prognose zufolge von 1,21 Mrd. Yen auf 1,16 Mrd. Yen sinken. Beim Umsatz rechnet NTT weiterhin mit einem nahezu unveränderten Ergebnis von 10,7 (Vorjahr: 10,8) Mrd. Yen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×