Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

05.01.2007

09:44 Uhr

Umsatz und Gewinnerwartung gesenkt

Motorola muss für eigene Fehler büßen

Der harte Preiskampf mit Nokia und eigene Fehler haben Motorola das vierte Quartal verhagelt. Der US-Mobilfunk-Konzern hat seine Umsatz- und Gewinnerwartung nach unten geschraubt.

HB NEW YORK. Der nach Weltmarktführer Nokia auf Platz zwei in der Handy-Branche rangierende Konzern erwartet nun nach einer am Donnerstag veröffentlichten Mitteilung für das vierte Quartal einen Umsatz von 11,6 bis 11,8 Mrd. Dollar. Früher hatte das Unternehmen noch 11,8 bis 12,1 Mrd. Dollar prognostiziert. Analysten hatten mit einem Umsatz von 11,99 Mrd. Dollar gerechnet.

Auch beim Gewinn schraubte Motorola seine Erwartungen nach unten: Nunmehr werde nur noch mit einem Reingewinn von 13 bis 16 Cent je Aktie gerechnet. In einer internen Schätzung war der Konzern vorher noch optimistischer gewesen.

Motorola-Chef Ed Zander teilte in der Mitteilung nach Börsenschluss mit, der Konzern sei „sehr enttäuscht“ über den Geschäftsverlauf im vierten Quartal. Motorola habe im Mobilfunk-Sektor gegenüber dem Vorjahreszeitraum mit einem Absatz-Anstieg um 48 Prozent auf 66 Mill. Geräte gerechnet. Dieses Ziel werde jedoch nicht erreicht werden. Als Grund nannte Zander einen „unvorteilhaften Mix“ beim Absatz. Dies beziehe sich auf Absatz-Regionen wie auch auf Produkttypen.

Analysten sagten, der enttäuschende Geschäftsverlauf dürfte mit dem erbitterten Preiskampf mit Nokia zusammenhängen, dem Motorola nun trotz einer erweiterten Modellpalette Tribut zollen müsse. Auch habe der US-Konzern offenbar zu stark auf den Handy-Markt in Entwicklungs- und Schwellenländern gesetzt, wo jedoch hauptsächlich billige Geräte nachgefragt würden.

Motorola wird am 19. Januar die Geschäftszahlen für das vierte Quartal vorlegen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×