Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.06.2014

11:53 Uhr

Umstrukturierung

Philips gliedert Geschäft mit LED-Bauteilen aus

Der Elektrokonzern Philips gliedert die Sparten aus, die Bauteilen für LED-Lampen und Autolichter herstellen. Die Bereiche machen zusammen 1,4 Milliarden Euro Umsatz. Jetzt werden Investoren gesucht.

Umbau bei Philips: Der Konzern will sich im Lichtmarkt künftig stärker auf hochwertige verbundene LED-Systeme konzentrieren. Reuters

Umbau bei Philips: Der Konzern will sich im Lichtmarkt künftig stärker auf hochwertige verbundene LED-Systeme konzentrieren.

AmsterdamDer Elektrokonzern Philips spaltet sein LED-Geschäft ab. Die unter dem Markennamen Lumiled geführte Sparte werde mit dem Segment Auto-Beleuchtung zusammengelegt, teilten die Niederländer am Montag mit. Das neue Unternehmen sei auf der Suche nach einem Investor. Die verbleibende Philips-Lichtsparte werde weiterhin ein großer Kunde der abgespaltenen Tochter bleiben, hieß es. Philips schloss auch einen Börsengang des Geschäftsfelds nicht aus. Das eigenständige LED-Geschäft kommt zusammen mit der Auto-Technik auf einen Umsatz von 1,4 Milliarden Euro.

Philips gehört zu den Pionieren der elektrischen Beleuchtung, dessen Geschichte 120 Jahre zurückreicht. Der Markt mit Leuchtmitteln wandelt sich derzeit grundlegend. Weltweit greifen die Kunden immer stärker zu Leuchtdioden (LED), die im Vergleich zu herkömmlichen Glühbirnen deutlich weniger Strom brauchen und länger halten. Der Wandel erfasst auch den Erzrivalen Osram, der vor einem Jahr von Siemens abgespalten und an die Börse gebracht worden war.

Elektronikkonzerne: Philips verklagt Funai wegen Vertragsverstößen

Elektronikkonzerne

Philips verklagt Funai wegen Vertragsverstößen

Rückschlag für den Elektronikkonzern Philips: Das Unternehmen wird seine Unterhaltungselektronik doch nicht an den Funai-Konzern verkaufen – Grund sind Verstöße gegen die Verträge. Nun zieht Philips vor Gericht.

Philips-Chef Frans van Houten betonte die Vorteile der Abspaltung. „Als starke eigenständige Firma wird die Tochter mehr Flexibilität haben, um um Investitionen und Kunden zu werben, und Wachstum und Skaleneffekte zu nutzen“, begründete er den Schritt. Chef werde der bisherige Lumiled-Manager Pierres-Yves Lesaicherre. Die Ausgliederung soll in der ersten Jahreshälfte 2015 abgeschlossen sein und kostet das Mutterhaus zunächst 30 Millionen Euro.
An der Börse kamen die Pläne gut an. Die Philips-Titel legten gut vier Prozent zu. Mit der Ausgliederung setzt van Houten den Konzernumbau fort und reduziert Philips immer stärker auf Medizintechnik und Elektrokleingeräte. Bereits vor Jahren spalteten die Niederländer ihr Chipsegment unter dem Namen NXP ab und verkauften zuletzt ihre Unterhaltungselektroniksparte nach China.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×