Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.01.2009

11:09 Uhr

Unternehmen

„Apple wird nicht mehr dieselbe Firma sein“

VonSven Frost

Was wird aus Apple ohne Steve Jobs? Nachdem der Technik-Visionär eine mehrmonatige krankheitsbedingte Auszeit angekündigt hat, brodelt die Gerüchteküche. Rund um den Globus spekuliert die Blogger-Szene über die Zukunft des kalifornischen Computerherstellers. Und die sieht nach Meinung der "Nerds" nicht unbedingt rosig aus.

Tritt Steve Jobs bald von der Apple-Bühne ab? Foto: ap ap

Tritt Steve Jobs bald von der Apple-Bühne ab? Foto: ap

DÜSSELDORF. "Ich habe große Angst vor einer Apple-Zeit ohne Steve. Sehr große." Was der Kommentator mit dem klingenden Namen "spamschlucker" im Blog der Website www.basicthinking.de schreibt, spricht den meisten Usern aus der Seele: Apple ohne Jobs, das ist einfach undenkbar. Bemerkenswert auch, dass die Sorge um den Computerhersteller größer ist als um die Gesundheit seines Vordenkers.

Apple, das war schon immer mehr als eine "normale" Computerfirma. Apple ist eine Lebenseinstellung, eine Philosophie. Die "keynotes", Steve Jobs´ alljährliche Präsentationen neuer Produkte, hatten in der Vergangenheit mehr mit messianischen Verkündigungen als mit schnöder Technik zu tun. Dementsprechend verschreckt reagieren die Blogger auf Jobs Ankündigung, sich mehrere Monate aus dem Geschäft zurückzuziehen und Tim Cook die Verantwortung für das Tagesgeschäft zu übergeben.

"Apple wird nicht mehr dieselbe Firma ohne Steve Jobs sein", orakelt "Heredes" im Mikro-Bloggingdienst Twitter. Viele User befürchten, dass die innovativen und schicken Computer und iPods an optischem und technischem Esprit verlieren könnten, würde Jobs nicht zurückkehren. "Meine Voraussage für 2009: Apple wird ein übertreuertes Produkt auf den Markt bringen, das nicht einmal ansatzweise so innovativ ist wie das iPhone oder der iPod", unkt "Steve" auf www.buzznewsroom.com.

Weniger um die Zukunft des Computerherstellers Apple denn um die Gesundheit von Steve Jobs dreht sich der Blog bei www.macrumors.com. Sage und schreibe 140 Kommentare finden sich dort zu einem Blog über Jobs Zustand, die meisten lesen sich eher wie Einträge eines Gesundheits- denn eines Technikportals. "Meine Mutter hatte die gleiche Art von Krebs wie Steve Jobs. Nach einer entsprechenden Operation ist ein hormonelles Ungleichgewicht ganz normal", schreibt "Rick30324". Auch Ernährungstipps für den kranken Jobs finden sich in dem Blog. "Er sollte mehr Proteine essen und sich nicht rein vegetarisch ernähren", rät "Sol" an anderer Stelle

Darüber, ob Jobs nach seiner angekündigten Auszeit an die Apple-Spitze zurückkehrt, sind sich die Blogger nicht ganz einig. ,"Ich glaube nicht, dass er zurückkommt", zitiert der Blog des renommierten Branchenportals Wired den Analysten Roger Kay. Kay befürchtet, das Steve Jobs erneut an Krebs erkrankt ist. "Seht Euch doch nur die Bilder an." Optimistischer ist "flyfish29" auf macrumors.com: "Steve muss einfach den Stress in seinem Leben reduzieren, dann wird es ihm in fünf Monaten auch wieder besser gehen. Eine Menge gesundheitlicher Probleme hängen mit Stress zusammen."

Generell finden sich nur wenige Stimmen im Chor der Blogger, die zu Besonnenheit mahnen. "Gebt dem Mann doch einfach eine Pause", fordert Ro Hanus im Technikforum der "New York Times". Auch NT1440 gibt sich gelassen. "Die Leute werden feststellen, dass Apple auch in der Zeit von Steves Abwesenheit immer noch die gleich guten Produkte herausbringt." Man werde schon sehen, dass im Sommer ein gesunder "iSteve" wieder ins Apple-Geschäft eingreift.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×