Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2005

13:22 Uhr

Unternehmen leidet unter verschärftem Wettbewerb

Gewinn beim Mobilfunkanbieter Docomo bricht ein

Der führende japanische Mobilfunkanbieter NTT DoCoMo Inc. hat im dritten Quartal (zum 31. Dezember) einen deutlichen Einbruch beim operativen Gewinn verbucht.

HB TOKIO. Das Unternehmen machte vor allem einen verschärften Wettbewerb dafür verantwortlich. NTT DoCoMo blieb zudem bei seinen Geschäftserwartungen für das Gesamtjahr, die erstmals von einem Umsatz- und Gewinneinbruch ausgehen. Der konsolidierte operative Gewinn sank im dritten Geschäftsquartal auf 205,92 Milliarden Yen nach 252,87 Milliarden Yen vor Jahresfrist. Die Quartalszahlen wurden von Reuters berechnet aus den vom Unternehmen am Freitag veröffentlichten Neun-Monatszahlen abzüglich der früher veröffentlichten Halbjahreszahlen.

Der Nettogewinn hat sich in dem Zeitraum auf 421,35 Milliarden Yen von 137,8 Milliarden Yen im Vorjahr erhöht. Ein Grund dafür ist der Verkauf des DoCoMo-Anteils an AT&T Wireless Services Inc. an das Unternehmen Cingular Wireless. DoCoMo hatte bereits angekündigt, dass der operative Gewinn im Gesamtjahr (bis März) um 25 Prozent auf 830 Milliarden Yen fallen dürfte. Beim Umsatz rechnet das Unternehmen mit einem Rückgang von 2,5 Prozent auf 4,82 Billionen Yen. Hintergründe des Gewinneinbruchs sind die Rabattschlacht auf dem japanischen Mobilfunkmarkt und hohe Subventionen bei der Einführung von UMTS-Geräten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×