Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.10.2015

23:20 Uhr

US-Chiphersteller

Schwaches PC-Geschäft drückt Intels Gewinn

Ein starkes Geschäft mit Prozessoren für Rechenzentren hilft dem Chip-Riesen Intel über die Schwäche des PC-Marktes, denn dort gab es Verluste. Analysten hatten dabei mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet.

Der US-Chiphersteller Intel hat seine Quartalszahlen vorgelegt. ap

Intel

Der US-Chiphersteller Intel hat seine Quartalszahlen vorgelegt.

Der US-Chiphersteller Intel bekommt die anhaltende Schwäche im PC-Geschäft zu spüren. Der weltgrößte Halbleiter-Konzern verdiente im abgelaufenen Quartal gut sechs Prozent weniger als vor Jahresfrist. Wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte, sank der Nettogewinn auf 3,1 Milliarden Dollar. Die Erlöse gingen auf 14,5 Milliarden Dollar zurück. Von Reuters befragte Analysten hatten jedoch mit einem noch stärkeren Rückgang gerechnet. Die Aktien gaben nachbörslich etwas nach.

Im PC-Geschäft fiel der Umsatz von rund 9,2 auf 8,5 Milliarden Dollar, wie Intel nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte. Das Geschäft mit Rechenzentren legte dagegen von 3,7 auf 4,1 Milliarden Dollar zu.

Intel hofft auf eine im September vorgestellt neue Chip-Generation, die PCs wieder attraktiver machen soll. Im vergangenen Quartal waren die Verkäufe von Notebooks und Desktop-Rechnern laut den Marktforschern von IDC trotz des Starts des neuen Microsoft-Systems Windows 10 erneut um über zehn Prozent gesunken. Verbraucher und Unternehmen greifen eher zu Smartphones und zum Teil auch Tablets.

Intel baut wieder Speicherchips: Zurück in die Zukunft

Intel baut wieder Speicherchips

Premium Zurück in die Zukunft

Der Boom der Smartphones zwingt Intel zu einem harten Strategieschwenk. Der Konzern steigt wieder ins Geschäft mit Speicherchips ein. Er ist nicht der einzige Chiphersteller, der neue Wege geht – oder besser: gehen muss.

Intel profitiert aber zunehmend vom Trend zum Cloud Computing in der IT-industrie, bei dem Rechen- und Speicher-Dienstleistungen vom persönlichen Computer ins Internet verlagert werden. Das Unternehmen liefert etwa die dafür nötigen Chips für Rechenzentren. In der immer noch größeren PC-Sparte lief es dagegen schlecht. Der Konzern hatte vor Jahren den Trend zu Smartphones und Tablet-Computern verschlafen. Experten befürchteten bereits, Rivalen wie der Chipentwickler ARM oder Qualcomm könnten dem Platzhirschen den Rang ablaufen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×