Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2010

12:02 Uhr

US-Medien

Murdoch baut Dow Jones um

Der amerikanische Medienkonzern News Corp. und der Wirtschaftsinformationsdienstleister Dow Jones verschmelzen ihre Mediensparte. Darunter fallen etwa Titel wie das Wirtschaftsblatts „Wall Street Journal“, „Barron’s“ sowie die Nachrichtenagentur Dow Jones.

Rupert Murdoch restrukturiert den Medienkonzern News Corp. Quelle: Reuters

Rupert Murdoch restrukturiert den Medienkonzern News Corp.

HB DÜSSELDORF.Das ist die größte Restrukturierung des Konzerns seit der milliardenschweren Übernahme durch Rupert Murdoch vor mehr als zwei Jahren. Der News Corp-Chef hatte damals 5,6 Mrd. Dollar für den Kauf von Dow Jones gezahlt.

Teil des Umbaus sind auch personelle Veränderungen: Mit sofortiger Wirkung wird Todd Larsen Präsident von Dow Jones; der bisherige Finanzvorstand Stephen Daintith wird zudem die Position des Chief Operating Officers (COO) übernehmen. Mit der Umstrukturierung soll nach Unternehmensangaben die Zusammenarbeit verbessert und die Kosten deutlich gesenkt werden. Genaue Zahlen nannte Dow Jones nicht. Dow Jones-Chief Executive Les Hinton sagte, dass es durch die neue Konzernstruktur besser möglich sei, auf Kundenwünsche zu reagieren. „Wir müssen jetzt so organisiert sein wie wir können“, sagte Hinton.

Vor der Übernahme durch Murdoch vor über zwei Jahren lieferte die Geschäftskundensparte zwei Drittel des operativen Gewinns. News Corp. weist in seiner Bilanz keine Einzelergebnisse für Dow Jones mehr aus. Dem New Yorker Verlagshaus bläst der Wind ins Gesicht. Die Wirtschaftsmedien in den USA spüren die schwache Konjunktur. Zudem ist der Wettbewerb mit den Konkurrenten Bloomberg und Thomson Reuters hart. Die seit über einem Jahr laufende Konsolidierung auf dem Finanzmarkt macht dem Konzern zusätzlich zu schaffen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×