Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.12.2013

01:16 Uhr

US-Mediengruppe

Tribune will Sonys Musikdatendienst Gracenote kaufen

Die amerikanische Mediengruppe Tribune plant den Kauf des Musikdatendienstes Gracenote. Bei dem Deal würden knapp 125 Millionen Euro an Sony fließen. Das Geschäft soll im ersten Trimester 2014 abgeschlossen werden.

Der Elektronikriese Sony soll seinen Musikdatendienst Gracenote an den US-Medienkonzern Tribune verkaufen. dpa

Der Elektronikriese Sony soll seinen Musikdatendienst Gracenote an den US-Medienkonzern Tribune verkaufen.

New YorkDer US-Medienkonzern Tribune will dem dem Elektronikriesen Sony den Musikdatendienst Gracenote abkaufen. Im Zuge des Geschäfts sollen 170 Millionen Dollar (knapp 125 Millionen Euro) an das japanische Unternehmen fließen, wie die beteiligten Firmen am Montag bekannt gaben.

Laut der Tribune-Gruppe würde Gracenote den konzerneigenen Fernseh- und Kinodatendienst TMS "perfekt" ergänzen. Sofern alle notwendigen Genehmigungen erteilt werden, könnte das Geschäft im ersten Trimester 2014 abgeschlossen werden.

Unterhaltungselektronik: Sony mit Gewinn Quartal

Unterhaltungselektronik

Sony mit Gewinn Quartal

Mit seinen Smartphones stellt Sony eine ernsthafte Konkurrenz zu Apple und Samsung dar. Deswegen und wegen des schwachen Yens rutscht der Unterhaltungselektronik Konzern im 1. Quartal in die schwarzen Zahlen.

Gracenote ist im US-Bundesstaat Kalifornien ansässig und bietet Systeme zur Identifizierung und Beschreibung von Musikstücken an, die auf zahlreichen Geräten wie Smartphones und Tablet-Computern zum Einsatz kommen. Mit 180 Millionen Musikstücken und 550 Suchanfragen pro Tag sei Gracenote zurzeit "die wichtigste Musikdatenquelle der Welt", erklärte der Tribune-Konzern. Sony hatte Gracenote im Jahr 2008 für 260 Millionen Dollar erworben.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×