Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.05.2012

00:14 Uhr

US-Schnäppchenportal

Groupon schreibt erstmals schwarze Zahlen

Das Schnäppchenportal Groupon arbeitet sich langsam aus der Verlustzone und erzielte in diesem Quartal erstmals einen Gewinn. An der Börse kam der Geschäftsbericht sehr gut an.

Das US-Schnäppchenportal Groupon schreibt erstmals schwarze Zahlen. dapd

Das US-Schnäppchenportal Groupon schreibt erstmals schwarze Zahlen.

San Francisco/ChicagoDas US-Schnäppchenportal Groupon hat erstmals einen Gewinn erzielt. Dabei profitierte der Branchenprimus von seiner Zurückhaltung bei den Ausgaben für Marketingaktionen. Im ersten Quartal betrug der Überschuss vor Sonderkosten zwei Cent je Aktie, wie Groupon am Montag nach US-Börsenschluss bekannt gab. Im Vorjahr hatte noch ein Verlust von 41 Cent je Anteilsschein zu Buche geschlagen.

An der Börse kam der Geschäftsbericht sehr gut an. Die Groupon-Aktie legte nachbörslich mehr als zwölf Prozent zu. Bereits während des Handels war das Papier um mehr als 18 Prozent gestiegen - größter Tagesgewinn seit dem Börsengang im November. Wegen Zweifeln am Geschäftskonzept und Bilanzierungsproblemen hat Groupon in diesem Jahr etwa die Hälfte seines Marktwertes eingebüßt.

Groupon verfügt nach eigenen Angaben nun über 36,9 Millionen aktive Kunden. Mehr als 100.000 Einzelhändler haben im ersten Quartal mit dem von Andrew Mason gegründeten Unternehmen zusammengearbeitet. Groupon habe ein Rekordquartal hinter sich, erklärte Mason am Montag. Der Umsatz hatte sich beinahe verdoppelt auf 559 Millionen Dollar (430 Mio Euro). Experten rechnen damit, dass Groupon künftig stärkerer Konkurrenz ausgesetzt sein wird. Amazon, Google und LivingSocial sind ebenfalls auf dem Markt aktiv.

Bei Groupon können Unternehmen Rabatt-Coupons anbieten. Der Deal kommt zustande, wenn eine bestimmte Anzahl von Interessenten zuschlägt. Die Website selbst lebt von einer Kommission. Groupon hatte immer wieder Schlagzeilen wegen seiner schlampigen Buchführung gemacht und musste mehrfach seine Zahlen korrigieren.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×