Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

21.09.2012

14:37 Uhr

US-Softwareriese

Oracle leidet unter schwacher Tochter

Die Geschäfte von Oracle leidet deutlich unter der Übernahme des Server-Spezialisten Sun. Und auch der Einbruch im Hardware-Geschäft zehrt an den Erlösen. Unterm Strich wurden die Erwartungen trotzdem erfüllt.

Das Unternehmenslogo am Sitz von Oracle in Kalifornien. Reuters

Das Unternehmenslogo am Sitz von Oracle in Kalifornien.

Boston/New YorkDem US-Softwareriesen Oracle liegt die Übernahme des Computerherstellers Sun Microsystems weiter schwer im Magen: Ein Einbruch im Hardware-Geschäft zehrt an den Konzernerlösen. Diese sanken nach Auskunft des Managements im Ende August abgelaufenen Geschäftsquartal um zwei Prozent auf 8,18 Milliarden Dollar. Im Stammgeschäft konnte der SAP -Erzrivale allerdings die wichtigen Umsätze mit neuen Software-Lizenzen wie geplant um sechs Prozent auf 1,6 Milliarden Dollar steigern. Für das laufende Quartal stellte Oracle hier am Donnerstagabend ein Plus von fünf bis 15 Prozent in Aussicht.

Große Probleme macht der weltweit drittgrößten Softwareschmiede aber der Server-Spezialist Sun Microsystems, den sie vor einigen Jahren für mehr als sieben Milliarden Dollar kaufte. Der Umsatz mit Hardware-Produkten sackte in den vergangenen drei Monaten um 24 Prozent auf 779 Millionen Dollar ab und dürfte im laufenden Geschäftsquartal nach Schätzung der Konzernleitung um acht bis 18 Prozent zurückgehen.

Quartalszahlen : Hardware-Sparte büßt ein Fünftel der Umsätze ein

Quartalszahlen

Oracle steigert Gewinn auf zwei Milliarden Dollar

Der Umsatz des SAP-Rivalen fiel um 2 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum

Unterm Strich erfüllte Oracle jedoch die Erwartungen. Das Nettoergebnis stieg auf 2,03 Milliarden Dollar von 1,84 Milliarden im Vorjahreszeitraum. Auch der Gewinn je Aktie lag vor Sonderposten im Rahmen der Expertenprognosen.

Analysten sprachen von einer durchwachsenen Bilanz. Während sich das Brot-und-Butter-Geschäft mit Softwarelizenzen gut entwickle, befinde sich der Hardware-Bereich mitten im Umbau, sagte Daniel Ives von FBR Capital Markets. Kollege Andrew Bartels von Forrester Research ergänzte, im Computergeschäft verliere Oracle Marktanteile an Cisco Systems, Dell, Hewlett-Packard und IBM. "Es ist ein sehr hart umkämpfter Markt, und es gibt keine starke Nachfrage", sagte er. Trip Chowdhry von Global Equities Research erklärte jedoch, im August habe der Markt Anzeichen einer Erholung gezeigt, nachdem die Stimmung davor schrecklich gewesen sei.

Die Hardware-Tochter Sun hatte erst im Juni für einen Eklat in der Oracle-Spitze gesorgt. Ein für den Vertrieb verantwortlicher Spitzenmanager musste gehen, nachdem er Sun intern für "tot" erklärt hatte und diese Äußerung später publik wurde.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×