Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.08.2015

09:51 Uhr

US-Uhrenabsatz bricht ein

Apple Watch läuft Armbanduhren den Rang ab

Die Apple Watch lässt die Nachfrage nach traditionellen Zeitmessern zurückgehen. Der Uhrenabsatz in den USA ist zuletzt stark eingebrochen. Die Flaute könnte länger andauern.

Die Smartwatch erobert einen deutlichen Teil des US-Uhrenmarktes. AFP

Apple Watch

Die Smartwatch erobert einen deutlichen Teil des US-Uhrenmarktes.

Der Uhrenabsatz in den USA ist im Juni so stark eingebrochen wie seit sieben Jahren nicht mehr – ein erstes Anzeichen dafür, dass die Smartwatch von Apple die Nachfrage nach traditionellen Zeitmessern dämpft.

Die US-Einzelhändler verkauften im Juni Armbanduhren für 375 Millionen Dollar, wie Daten von NPD Group zeigen. Das ist ein Rückgang um elf Prozent gegenüber dem gleichen Monat des Vorjahres. Bei den Absatzzahlen war der Rückgang mit minus 14 Prozent so stark wie zuletzt 2008, berichtete Fred Levin, Leiter der Luxus-Abteilung des Marktforschers.

Die Fakten zur Apple-Uhr

Modelle

Es gibt drei Modelle, nämlich die Apple Watch Sport im Aluminiumgehäuse auf rund 400 Euro, die Apple Watch mit Edelstahlgehäuse ab 650 Euro sowie die Apple Watch Edition aus Gold ab 11.000 Euro.

Varianten

Jedes Modell wird in zwei Varianten angeboten, eine kleinere mit 38 Millimeter breitem Gehäuse und eine mit 42 Millimeter breitem Gehäuse für kräftigere Handgelenke. Dazu hat der Hersteller diverse Armbänder im Angebot.

Preise

Die kleinere Sport-Uhr mit einem 38-Millimeter-Gehäuse kostet 399 Euro, das größere Modell 449 Euro. Die Edelstahl-Variante gibt es ab 649 Euro und für die limitierte „Edition“-Ausgabe aus 18-Karat-Gold muss man je nach Ausstattung und Größe zwischen 11 000 und 18 000 Euro hinblättern. Die niederen Preise in den USA ab 349 Dollar enthalten keine Umsatzsteuer, die Preise in Deutschland werden mit Mehrwertsteuer ausgewiesen,

Starttermin

Deutschland gehört zu den neun Ländern, in denen die Apple Watch am 24. April in den Handel kommt. Vom 10. April an kann sie vorbestellt und in Apple-Läden ausprobiert werden.

Iphone

Die Apple Watch kann nur mit einem halbwegs aktuellen iPhone (5, 5s, 5c, 6 oder 6 Plus) in Betrieb genommen werden. Auch die Apps von Drittanbietern werden über eine Bluetoothverbindung vom iPhone aus auf der Watch installiert.

Batterielaufzeit

Die Uhr soll bei gewöhnlicher Nutzung 18 Stunden halten und damit von morgens bis abends. Apple erklärt, dass sie bei einer typischen Nutzung meist nur wenige Sekunden pro Aktion im Einsatz sein könnte.

Wasserdichte

Tim Cook sagte kürzlich einem Mitarbeiter im Berliner Apple Store, er gehe mit seiner Watch auch duschen. Offiziell spricht Apple von einer „Wasserdichte nach IPX7“, die einen „Schutz gegen zeitweiliges Untertauchen“ bietet. Nach dieser Norm hält die Watch rund 30 Minuten in einem Meter Wassertiefe dicht.

„Die Apple Watch wird einen deutlichen Teil des Marktes erobern“, sagte er am Donnerstag in einem Interview mit Bloomberg. „Die ersten paar Jahre werden für Uhren im Mode-Segment schwierig werden.“

Das größte Risiko besteht nach Einschätzung von Levin für Uhren im Preissegment bis zu 1000 Dollar, da die Kunden in diesem Bereich angedeutet haben, dass sie mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Apple Watch kaufen werden. Im Juni gab es laut NPD mit minus 24 Prozent den stärksten Rückgang bei Uhren im Bereich zwischen 100 und 149,99 Dollar.

Absatz der Apple Watch: Apples Uhr gibt weiter Rätsel auf

Absatz der Apple Watch

Apples Uhr gibt weiter Rätsel auf

Apple macht aus seiner Smartwatch weiter eine Rätselaufgabe: Nur sehr vage äußerte sich Tim Cook zum Verkaufsstart der Apple Watch. Doch die Konkurrenz scheint der iPhone-Riese mit dem Gerät schon abgehängt zu haben.

Apple hat im April drei Versionen der Smartwatch eingeführt, deren Preise zwischen 349 Dollar für die Basisversion und 17.000 Dollar für ein 18-Karat-Gold-Modell liegen. Allerdings gibt das Unternehmen nicht bekannt, wie viele Exemplare seiner Smartwatch es verkauft hat, so dass Investoren und Analysten die Umsätze schätzen müssen.

Ende Juni teilte Apple mit, dass der Umsatz in der Sparte, zu der der Uhrenbereich gehört, in den drei Monaten bis Ende Juni im Vergleich zum ersten Quartal um rund 950 Millionen Dollar gestiegen sei. Nimmt man einen durchschnittlichen Verkaufspreis von 499 Dollar an, würde das einen Absatz von mindestens 1,9 Millionen Uhren bedeuten. Zum Vergleich: Laut Schätzungen von NPD belief sich der Absatz der traditionellen Uhrenbranche in den USA im Juni auf 927.500 Stück.

Für 3.000 Dollar

Russland bringt Putin-Apple-Watch auf den Markt

Für 3.000 Dollar: Russland bringt Putin-Apple-Watch auf den Markt

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×