Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.12.2015

18:18 Uhr

V-Tech

Möglicher Spielzeug-Hacker festgenommen

Mehr als sechs Millionen Profile von Kindern und fünf Millionen Eltern-Accounts sind betroffen: Ein 21-jähriger Hacker soll die Datenbanken des Lernspielzeug-Anbieters V-Tech geknackt haben.

Datenbanken der Firma aus Hongkong waren Mitte November geknackt worden. Reuters

V-Tech-Lernspiele

Datenbanken der Firma aus Hongkong waren Mitte November geknackt worden.

LondonNach dem Hacker-Angriff auf den Lernspielzeug-Anbieter V-Tech, bei dem Profile von fast 6,4 Millionen Kindern betroffen waren, hat die britische Polizei einen 21-jährigen Verdächtigen festgenommen. Dabei seien auch diverse Geräte beschlagnahmt worden, teilten die Ermittler am Dienstag mit.

Datenbanken der Firma V-Tech aus Hongkong waren Mitte November geknackt worden. Die Kinder-Profile enthalten Informationen zu Namen, Geschlecht und Geburtstag. In den ebenfalls betroffenen 4,8 Millionen Eltern-Accounts wurden unter anderem E-Mail-Adressen, verschlüsselte Passwörter und Postanschriften gespeichert.

Spielzeugfirma VTech: 509.000 deutsche Kinder-Accounts gehackt

Spielzeugfirma VTech

509.000 deutsche Kinder-Accounts gehackt

Von dem Daten-Diebstahl bei der Spielzeugfirma VTech ist größer als zunächst gedacht. Allein in Deutschland sind knapp 391.000 Eltern-Konten und über 500.000 Kinder-Accounts betroffen.

Jemand, der sich als der V-Tech-Hacker ausgab, hatte der US-Website „Motherboard“ vor einigen Wochen auch angebliche Bilder aus Kinder-Profilen zugespielt. Das Ziel der Attacke sei nach Angaben der Person, V-Tech dazu zu zwingen, die Sicherheitseinstellungen zu verbessern. Es gehe nicht darum, die Informationen ins Netz zu stellen oder zu verkaufen, hieß es damals.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×